Tagebuch Sonntag, 8. November 2020 – Always online

Gemeinsam aufgewacht, aber für meinen Geschmack natürlich viel zu kurz noch rumgelungert. F. wollte zu Fuß zu seinen Eltern in einem Vorort gehen, was so um die vier Stunden dauert, weswegen er sich irgendwann auf den Weg machen musste, um nicht erst in der Dämmerung dort anzukommen.

Ich puschelte in der Wohnung rum, guckte eine Serienfolge, hing aber dann doch eher wieder den ganzen Tag auf Twitter rum, um bloß kein Meme zu verpassen. Twitter fühlt sich seit zwei Tagen deutlich besser gelaunt als vorher. Wenn man alle Tweets zur Leipziger Idiotendemo ignoriert. Mpf.

Nachmittags saß ich wieder am Schreibtisch und korrigierte meinen First Draft zur Verteidigung, der mir ziemlich gut gefiel. Mal sehen, wie er sich spricht.

United States presidential pets

Aus der Wikipedia-Liste zu präsidialen Haustieren lernte ich, dass „Fido“ heute ein gebräuchlicher Hundename ist, weil der Hund von Abraham Lincoln so geheißen hatte. Generell fand ich den historischen Kontext wie immer spannend: dass George Washington und Ulysses S. Grant sowie weitere Präsidenten ihre Pferde behielten, mit denen sie in den Unabhängigkeits- bzw. den Bürgerkrieg gezogen waren. Dass First Lady Louisa Adams Seidenraupen besaß, um selbst Seide zu spinnen. Dass Rutherford B. Hayes die erste Siamkatze der USA besaß. Dass William Howard Taft seiner Tochter einen Hund schenkte, den er von Enrico Caruso bekam, die aber anscheinend lieber mit Kühen gespielt hätte. Dass die Wolle der Schafe auf dem Rasen des Weißen Hauses von Woodrow Wilson verkauft und der Erlös dem Roten Kreuz gespendet wurde.

The Trump Presidency Is Ending. So Is Maggie Haberman’s Wild Ride.

Habermans Name ist einer der wenigen, die ich von der NYT kenne, weil sie gefühlt täglich in ihr veröffentlicht. Sie kam eher zufällig zu diesem Job: Sie begann bereits 2001, über Trump zu schreiben, lange bevor er Kandidat wurde. Nach der Wahl 2016 brieften sie und ihre Kollegin das eher ungläubige Washingtoner Büro der Times über das, was ihnen nun mindestens vier Jahre bevorstehen sollte.

„Ms. Haberman has been, for the last four years, the source of a remarkably large share of what we know about Donald Trump and his White House, from the Mueller investigation to his personal battle with the coronavirus to his refusal to accept defeat. She’s done more than a story a day, on average, and stories with her byline have accounted for hundreds of millions of page views this year alone. That’s more than anyone else at The Times. She has consistently painted a portrait of a man who is both smarter and less competent than his enemies believe […]

I learned to report from Maggie — and to fear her — in City Hall in New York, where she was a reporter for The New York Post, and where she first covered Donald Trump. […] Ms. Haberman and I finally got to work together at Politico, where she threw me a byline on a 2011 story about Mr. Trump, in which she got at what would become a familiar theme: “The widespread assumption that Trump’s flirtation with the presidency is a publicity stunt is no doubt at least partly true. But that’s merely the point of departure for a man for whom almost every public move over the past 30 years has been a publicity stunt.” […]

She arrived at The Times in February 2015, the sort of midsenior hire who can easily get lost at a big institution, with the nominal mandate of writing a newsletter. […] Everyone wanted to cover the likely Republican nominee, Mr. Bush, and journalists at the time had “this impulse to just not cover” Mr. Trump, she recalled, which she thought was a mistake. So she became the Trump reporter more or less by default, and covered both the campaign’s rolling leadership crisis and the candidate’s divisive words.

When Mr. Trump stunned the country by winning, The Times’s Washington bureau chief, Elisabeth Bumiller, invited Ms. Haberman and another reporter on the Trump beat, Ashley Parker, to brief the Washington bureau on what was to come. In a meeting that has become Times lore, they told a room full of seasoned journalists what to expect. “Always assume you’re being recorded, assume anything you put in an email is going to be tweeted about by him or read aloud, that his aides lie to each other,” she recalled saying.

Ms. Bumiller and much of her team were skeptical. “I remember thinking that the president-elect she was describing — impulsive, unaware of the workings of government, with no real ideology — was exaggerated, and that the office would change him,” Ms. Bumiller said. “I was completely wrong and Maggie was completely right.”

Tagebuch Samstag, 7. November 2020 – Ausgezählt (halbwegs)

Seit Tagen läuft CNN bei mir irgendwo im Hintergrund auf dem Rechner am Schreibtisch, aber als endlich Biden als 46. Präsident der USA verkündet wurde, war ich dabei, den Geschirrspüler auszuräumen und habe es dementsprechend verpasst.

Lange gemeinsam im Bett rumgelungert (aka ausgenüchtert), dann den Resttag getrennt voneinander verbracht. Ich machte Sport und rollte wie immer mit den Augen bei der Anzeige der verbrauchten Kalorien weil mir egal. Aber die gestern verschwitzten 203 konnte ich gleich wieder mit frisch gebackenem Marmorkuchen auffüllen.

Zwei Serienfolgen, einen neuen Roman angefangen neben den ganzen Sachbüchern, die sich durch die Wohnung verteilen, Augsburg beim Verlieren zugeguckt, beim Sieg der Bayern irgendwie eingeschlafen, abends kam F. vorbei und lenkte mich davon ab, meine gesamte Twitter-Timeline zu retweeten, denn alle freuten sich darüber, dass Trumps Tage gezählt sind.

In diesem Zusammenhang verlinkte ich einen Artikel, der beim New Yorker vermutlich seit Dienstag in der Schublade gelegen hatte.

American democracy has survived Donald J. Trump. The Biden Era Begins

Ich fand den leicht veränderten Tonfall spannend. Der New Yorker war von Anfang an kritisch mit Trump umgegangen, aber jetzt wurde auch verbal keine Rücksicht mehr auf irgendein Präsidentenamt genommen. Pure Verachtung.

„Joe Biden, the victor in the popular vote by a margin so far of more than four million, has won the Electoral College and will become the forty-sixth President of the United States. Senator Kamala Harris, the daughter of a Black father and an Indian-American mother, will make history as Biden’s Vice-President. Donald Trump, who will finish out his term as the most cynical character ever to occupy the Oval Office, was mendacious to the last, claiming victory before the ballots were counted and accusing an unknown “they” of trying to steal the election from him. He is sure to pursue his case, however misbegotten, in the courts and in the right-wing media. It would also come as no shock if he provoked civil unrest on his own behalf. If four years have proved anything about Trump, it’s that he is capable of nearly anything.

The unhinged, if predictable, spectacle of Trump’s press conference early Wednesday morning at the White House was outrageous even to some of his closest allies: here was an unstable authoritarian trying his best, on live television, to undermine one of the oldest democratic systems in existence. “This is a fraud on the American public,” he complained. “This is an embarrassment to our country.” As far as he was concerned, citing no evidence, “we have already won it.” Trump was willing, as always, to imperil the interests and the stability of the country to satisfy his ego and protect his power. On Thursday evening, Trump reprised this malign and pathetic performance, as he took to the White House pressroom to claim, again without proof, that he was being “cheated” by a “corrupt system.” Reading from a prepared text, he said that his vote was being “whittled down” as ballots were being counted. He spun a baseless conspiracy theory about dishonorable election officials, a burst pipe, and “large pieces of cardboard.” His words were at once embittered and deranged; his voice betrayed defeat. There has never been a more dangerous speech by an American President, and it remained to be seen if his party’s leadership would, at last, abandon him.“

Das Lenbachhaus geblückt (Tippfehler, lasse ich so) mich gerade täglich (!) mit einem Newsletter, bis das Haus hoffentlich im Dezember wieder öffnen kann. Auch anmelden? Hier zur Einstimmung der von heute.

Tagebuch Freitag, 6. November 2020 – First Draft

Ab morgens lief CNN, ich saß am Schreibtisch und haderte mit dem ersten Textentwurf für meine Verteidigung. Aber wie schon beim Skript fürs Doktorandenkolloquium: Das tagelange Rumdenken hatte geholfen, ich stellte CNN auf stumm und schrieb, klickte nach jedem Absatz rüber, ob Biden inzwischen Präsident war, nee, noch nicht, okay, dann schreibe ich noch einen Absatz, und so ging das weiter, bis am frühen Nachmittag der erste Textentwurf stand und ich endlich mal frühstücken konnte. Ich gucke heute gespannt weiter CNN und lese Korrektur. Oder schmeiße alles um, wir werden sehen. Las sich gestern aber erstmal gut.

Abends kam F. vorbei, ich kochte Carbonara, wir öffneten ein Weinchen und dann noch einen kleinen Schaumwein, der war halt da, wir hatten uns seit Sonntag brav nicht mehr gesehen wegen der Infektionszahlen, jetzt sah man sich wieder und das wurde gefeiert. Sein Gastgeschenk war mein geliebter Adventskalender von Xocolat. Wenn wir nicht nach Wien können, muss Wien halt hierher kommen.

Biden war immer noch kein Präsident, als wir sehr spät ins Bett fielen.

Der Münchner Künstler Michael Grossmann veranstaltet gerade per Stream Lesungen und Aufführungen unter dem Titel Fire a 1000 Poems. Vorgestern war Wolfgang Ullrich zu Gast, von dem ich Siegerkunst gelesen hatte, hier eine Rezension; genau darüber wurde auch gesprochen.

Tagebuch Donnerstag, 5. November 2020 – ARGH

Ich hätte nicht gedacht, wie sehr es an mir zehrt, nicht endlich ein Endergebnis aus den USA zu erfahren. 253 vs. 213 (beim New Yorker 264 vs. 214, why) gefühlt seit Monaten. Musste mich heute morgen daran erinnern, dass das Tantris erst eine Woche her ist und nicht schon drei.

Sehr unkonzentriert gearbeitet, davon sehr genervt gewesen, noch unkonzentrierter geworden, noch genervter geworden. Anruf vom Mütterchen, der nichts besser gemacht hat.

Zwischendurch eine Runde Sport, wenigstens das hat gut getan. Ich mag anscheinend Cardio-Kickboxing, warum auch immer, man lernt nie aus. Könnte an den 8 Millionen Kilo Aggression liegen, die ich gerade mit mir rumtrage, Corona, Arbeitsmarkt, unkonzentrierte Prüfungsvorbereitung, Zukunftsaussichten, Kontostand.

Immerhin gut gegessen, es gab Nudeln und Tofu mit Sesamsauce, das Rezept korrigiere ich gleich nochmal, das ist so fürchterlich formuliert, dass ich davon gestern auch genervt war. (Edit: erledigt.)

Tagebuch Mittwoch, 4. November 2020 – Unkonzentriert und nölig, aber mit Milchreis

Nach nur gut dreieinhalb Stunden Schlaf war ich wieder wach, also wach in Anführungszeichen, kochte die übliche Kanne Tee (letzte Grünpack-Packung angebrochen, muss wieder nachordern) und setzte mich an den Schreibtisch.

Ich las den ganzen Tag in einer anderen Dissertation bzw. in der üblichen Sekundärliteratur, was mich gerne an meinen eigenen Fähigkeiten zweifeln lässt, weil andere viel schlauer sind. Dr. F. so per DM: „Lässt das Imposter Syndrome nach einer erfolgreichen Verteidigung nach?“ Ich so: „Keine Ahnung, sag du’s mir.“

Ich bejammerte mal wieder die möglicherweise fehlende Theorie in meiner Diss. Ich erwähnte es vermutlich schon mal, aber je länger ich mich mit Kunstgeschichte beschäftige, desto mehr erkenne ich, dass ich mich eher als Historikerin denn als Kunstwissenschaftlerin sehe. Das ganze theoretische Geblubber, das auch gerne in musealen Wandtexten zu finden ist, geht mir des Öfteren sehr auf die Nerven. Ich arbeite zehnmal lieber in Archiven mit Originalquellen als mit den bedeutungsschwangeren Sekundärtexten. Gerade bei der Auseinandersetzung mit NS-Kunstwerken geht es – meiner Forschungsmeinung nach – grundsätzlich um eine eher persönliche Deutungshoheit, indem man eine Autobahnbrücke entweder als bedrohlich, beeindruckend oder langweilig beschreibt. Je nach eigener Auslegung des Begriffs „Kunst“, über den Enzyklopädien geschrieben wurden, kann man den Werken, die zwischen 1933 und 1945 an Museumswänden gehangen haben, jede gewünschte Bedeutung einschreiben oder genau diese verneinen. Vermutlich klingt meine Diss an manchen Stellen ähnlich bockig wie dieser Blogeintrag.

Auch deshalb fand ich das Doktorandenkolloquium so nett, weil man mal nicht darüber diskutieren muss, ob das, womit wir uns beschäftigen, nun Kunst ist. Größtenteils keine besonders gute Kunst, aber halt Kunst. Was mir auch geholfen hat, waren die vielen Fragen, die an die Vortragenden, auch an mich, gerichtet wurden. Für meine Verteidigung versuche ich natürlich schon im Vorfeld zu überlegen, wo Nachfragen kommen könnten, und ich fand es sehr überraschend, auf was ich im Kolloquium antworten musste. Alles, was ich mir vorher überlegt hatte, war egal, es kamen ganz andere Fragen. Die haben mich immerhin auf ein paar Ideen für die Verteidigung gebracht.

Das Lernen für die Disputation ist ungewohnt, weil ich größtenteils meinen eigenen Kram auswendig lerne. Ich habe ein miserables Namensgedächtnis, immer, wenn ich Maler oder Malerinnen der GDK erwähne, blubbere ich was von „der Maler dieses dreiteiligen Werks mit Bauer, Soldat und Arbeiter“ anstatt Hans Schmitz-Wiedenbrück zu sagen, weil mir der Name halt nie einfällt. (Indem ich ihn aufschreibe, merke ich ihn mir vielleicht endlich mal.) Die Maler, die ich etwas länger in der Diss erwähne, habe ich drauf, alle Maler*innen und ihre Werke aus meinen knapp 1900 Fußnoten muss ich auswendig lernen. Was gestern etwas schwer fiel, weil ich einen Hauch müde und unkonzentriert war.

Zum Mittag Kartoffelbrot mit den üblichen Belägen (Senf, Salat, Gurke, Käse, dieses Mal noch Fenchelsalami), dazu eine Runde Gemüse zum Wegknabbern und eine der letzten Folgen Gilmore Girls. Ist der Re-Watch auch wieder durch.

Abends war ich kurz davor, noch was zu backen, weil ich was Nettes machen wollte, als mir Herr Hirngabel seinen Milchreis in die Timeline spülte. Milchreis! Eine völlig unterschätzte und glücklich machende Köstlichkeit. Gleich angesetzt, und während er vor sich hinblubberte, rührte ich schnell noch Florentiner zusammen, für die ich überraschenderweise alles im Haus hatte (eine Zitrone statt einer Orange reingerieben). Damit ging der Tag wenigstens entspannt und satt zuende UND ich habe heute Kekse zum Frühstück.

Gegen eins vor CNN weggedöst, was anscheinend gut war, die US-Wahl ist auch heute noch nicht durch.

Tagebuch Dienstag, 3. November 2020 – Eine von fünfzehn

Schreibtischtag, ich bastele weiter an der Verteidigung meiner Diss. Gestern sah ich auf der Uni-Website endlich die Kandidat:innen und ihre Themen, die in unserer Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften an diesem, meinem, Termin verteidigen. Uns standen drei Termine für 2020 zur Auswahl, zwei sind schon vorbei, der dritte ist jetzt im November. Im letzten Termin verteidigten gerade zwei Doktorand:innen, dieses Mal stehen 15 Namen online, und einer davon ist meiner. Ein kleiner stolzer Moment.

Alle Verteidigungen finden per Zoom statt. Wir hätten die Möglichkeit gehabt, auch in den Räumen der Uni, des Zentralinstituts für Kunstgeschichte oder des Instituts für Zeitgeschichte zu sprechen, aber dafür hätten Hygienekonzepte entwickelt werden müssen, wofür vermutlich niemand von uns so recht einen Kopf hat, ich jedenfalls nicht.

Leider habe ich zu spät auf die Seite geschaut: Der erste mögliche Disputationstermin wäre der 2. November gewesen und den hatten sich auch gleich einige gesichert. Vor meiner eigenen würde ich mir gerne eine andere Verteidigung anschauen, und ausgerechnet gestern wäre eine gewesen, die mich thematisch interessiert hätte. Die nächste ist erst einen Tag vor meiner eigenen, aber dann nehme ich die halt mit. Vermutlich ist es egal, ich werde eh nervös sein.

Mittags mal wieder Ottolenghis scharfen Tofu zubereitet, und weil ich mich allmählich an scharf rangegessen habe, war er auch erstmals scharf und nicht nur so latent würzig.

Abends döste ich gerne vor Netflix weg, denn ich hatte mich auf eine lange Nacht eingestellt. Ab 1 Uhr lief CNN und ich klickte abwechselnd bei der NY Times und dem New Yorker rum, aber gegen 3 war ich doch zu müde und ehrlich gesagt ein bisschen mutloser geworden. Ich hatte auf ein deutlicheres Ergebnis für Florida gehofft und auf überhaupt irgendeins für Georgia. Momentan (9.50 Uhr am Mittwochmorgen) gehört Florida Trump und auch Georgia neigt sich sehr in seine Richtung. Überhaupt neigt sich viel zu viel für meinen Geschmack in seine Richtung, obwohl ich natürlich auch weiß, dass die Briefwahlstimmen teilweise noch ausgezählt werden, es ist noch nichts entschieden, ja, schon gut. Aber: Die letzten vier Jahre Trump waren für viele Menschen offensichtlich kein Grund, ihm ihre Stimme zu verweigern; stattdessen haben sich sogar noch mehr für ihn entschieden: 2016 lag er bei knapp 63 Millionen Stimmen, jetzt, noch vor dem Abschluss des Zählvorgangs, sind es bereits über 65 Millionen für ihn. What the hell? (Clinton 2016 knapp 66 Mio, Biden derzeit knapp 67.)

Ich kann es schlicht nicht mehr nachvollziehen. Wo ich mich 2016 zähneknirschend damit abgefunden hatte, dass Clinton anscheinend deutlich unbeliebter war als ich dachte, und ich den Trump-Wähler:innen zugestanden habe, einfach mal ein bisschen zündeln zu wollen, um zu gucken, was passiert, fällt mir jetzt wirklich kein Grund mehr ein. Außer: Sie wollen wirklich alles brennen sehen, weil’s bisher ja so schön gebrannt hat. So wie ich damit klarkommen muss, dass hierzulande Menschen die AfD nicht trotz, sondern wegen ihrer extremistischen Positionen wählen, was mir auch schlicht nicht in den Kopf will.

Ich geh jetzt wieder Nazikram lesen, passt grad gut in die Zeit.

Tagebuch Montag, 2. November 2020 – Am Schreibtisch

Viel über die Weimarer Republik gelesen, dann Zeug erledigt, das nicht ins Blog gehört, weiter gelesen, geschrieben. Zwischendurch Kartoffelbrot mit Zeug drauf, eine Kanne Ostfriesentee, abends noch einen Chai Latte und ein Müsli. Es gibt gerade nichts zu erzählen.

Heute wird in den USA endlich gewählt. Susan B. Glasser vom New Yorker begleitete 45 auf seinen letzten Kampagnenstops. Ich bin so froh, wenn das endlich (hoffentlich) vorbei ist.

Donald Trump’s 2020 Superspreader Campaign: A Diary

„To watch in full, and not just a highlight reel, is to be reminded of Trump’s verbal diarrhea, his absolute inability to connect two thoughts in a way that makes sense—not even with a week to go in the election and his Presidency dependent on the outcome. Trump can and will ramble on until the very end, convinced that the audience is there for whatever he chooses to give it and that, just like their President, they don’t give a shit about the particulars. But the digressions are far more numerous and confusing than in the 2016 original. This time, the rallies are like a TV show that is too many seasons along to attract new viewers; it’s for superfans only at this point. […]

Around 1 p.m. local time, Air Force One pulled up on the tarmac in Bullhead City, Arizona. “Macho Man” was playing as the crowd waited for Trump. For four years, his insistence on a playlist heavy on the Village People has simply been one of those ridiculous things about a Trump rally. The man knows no irony. The song may have originated as a gay anthem, but to Trump it is just a celebration of his alpha-maleness. “You’re so lucky I’m your President!” Trump said, after a long rant about Biden’s flaws. Then there was a riff on his own hair, and how it’s his real hair, and how it was so windy out, and then Trump took a red “Make America Great Again” hat from someone and put it on. Is this what passes for macho among his supporters? […]

On Thursday night, Trump’s son Donald, Jr., was on Fox News with Laura Ingraham, one of the Trumps’ favorite prime-time hosts. He told Ingraham that, in fact, coronavirus deaths had dwindled to “almost nothing,” on a day when the U.S. once again hit a record for new cases and more than a thousand Americans died of the virus. Ingraham did not challenge him. […]

No question that Trump is worried. Turns out he can’t sleep, either. He is doomscrolling and anxiety-tweeting overnight, just like the rest of the country. At 2:34 a.m., he tweeted, “make america great again. vote!” At 2:37 a.m., he tweeted, “#Bidencrimefamily.” At 2:40 a.m., he tweeted, “Biden will destroy the United States Supreme Court.” Soon after that, he was ranting about a Biden plan for the Supreme Court so diabolical that it would apparently involve not only a packed court but a “revolving court,” whatever that is. The time stamp on the tweet was 2:57 a.m. I guess it’s sort of comforting to know that he, too, is having nightmares about the election. […]

Yet the crowd invariably loved it when Trump mocked the mask-wearers. They hooted and applauded when he called Biden stupid and a crook. They booed on cue when Trump brought up dangerous terrorist refugees and those un-American young women in Congress. It was the same wherever Trump went. I remember one of my Russian teachers telling me what it was like to grow up in the Soviet Union, to be a Young Pioneer and to want so much to believe that one was part of the crowd, to go along with the crowd no matter what. But, after a week of immersion in the final days of Trump’s campaign, the rational explanations for this phenomenon don’t do justice to what it is like to be confronted with it in rally after rally. The President’s glee in slinging hate is equalled by the discomfiting spectacle of thousands cheering him on as he does it.“

Tagebuch Sonntag, 1. November 2020 – Museumsbesuch

Ich hatte in der letzten Woche mehrere Menschen in meiner Twitter-Timeline, die sich über andere aufregten, die jetzt nochmal schnell irgendwas machen, bevor es ab heute für mindestens vier Wochen nicht mehr möglich ist. Beim Tantris habe ich mich entschuldigt gefühlt, der Termin stand seit März; beim gestrigen Museumsbesuch muss ich aber gestehen: Ja, das war einer von den Dinge, die man vermutlich hätte sein lassen können. Andererseits weiß ich auch, dass die Villa Stuck äußerst selten überlaufen ist, und deswegen trafen F. und ich uns dort um 11 Uhr, um einmal das ganze Haus abzuarbeiten. Der Herr ging zu Fuß, ich radelte, womit wir immerhin den ÖPNV umgehen konnten.

Die Ausstellung, wegen der wir ins Museum wollten, war Margret Eichers „Lob der Malkunst“. Die Künstlerin verarbeitet auf ihren Wandteppichen (ja, genau) popkulturelle Motive und setzt sie in Beziehung zu gelernten, klassischen Motiven. Mein Favorit war ein Teppich, dessen zentrales Bildfeld eine Computerspielszene mit einem Soldaten und seinem Gewehr zeigte. Ich kenne mich in Ballerspielen nicht genug aus, um zu wissen, welches Spiel hier referenziert wurde, aber ich nahm das als generische Abbildung hin. Das Spannende war die Verbindung zu alten Motiven: Das Werk hieß „Das große Rasenstück“ und verwies damit natürlich auf Albrecht Dürers gleichnamiges Aquarell, das auch optisch in Ausschnitten zu sehen war. Im Hintergrund des Soldaten, der sich quasi aus Dürers Wiese erhebt, waren Apfelbäume zu sehen, sie verweisen auf das Paradies und erinnerten mich ebenfalls an ein Dürer-Werk.

Die restlichen Werke fand ich spannend bis egal; die Technik, Motive als Teppich zu zitieren und nicht als Collage oder ähnliches, ist für zwei, drei Räume interessant – und dann beliebig, leider.

Auch die Teppiche von Beate Passow konnten mich nur kurz fesseln, auch hier herrschte bei mir Bewunderung für die Mühe vor anstatt Begeisterung für Motive und Ideen.

Für Maya Schweizers Videokunst hatten wir dann leider beide nicht die innere Ruhe. Wir blieben beide nur gut 15 Minuten vor einem oder mehreren, kürzeren Werken, konnten uns aber nicht so recht konzentrieren. (Vielleicht DIE GESAMTSITUATION?) Daher verließen wir auch diese Räume eher schnell.

Vielleicht hätten wir doch die klassische Moderne, die auf zeitgenössische Kunst aus der Sammlung Goetz trifft, in der Pinakothek nehmen sollen, aber die ist Sonntags wegen des herrlich geringen Eintritts von einem Euro gerne mal etwas voller, und so brav waren wir dann doch, dass wir uns bewusst ein leereres Haus aussuchten.

Ich radelte im Regen nach Hause, wo ich zunächst mein vorgestern angesetztes Kartoffelbrot nach Lutz Geißler buk. Es ging nicht so gut auf wie erwartet, war aber trotzdem äußerst schmackhaft – und vor allem sehr saftig.

Seit Freitag ist die erste Folge der neuen Staffel des Mandalorian online. Ich bin der Serie, die bei Kenner:innen wie F. nur „Baby Yoda Show“ heißt, bisher weiträumig ausgewichen, weil ich froh bin, nie wieder Star Wars gucken zu müssen. Gestern warf mir Giardino aber einen YouTube-Clip in die Timeline, der mich interessierte: „The Tradegy of Droids in Star Wars“, der die eigentümliche Beziehung zwischen Humanoiden und Robotern in diesem Teil des Universums untersuchte. Das Ding war voller Mandalorian-Clips und -Spoiler, und nachdem ich mich seit einem Jahr über ein Meme freue, das aus der Serie stammt …

… gab ich nach und guckte gestern alle acht Folgen der ersten Staffel. Und war überrascht: Das machte größtenteils sehr viel Spaß, weil Star Wars aufhörte, große Weltenzusammenhänge zu erklären, sondern einfach nur unterhalten wollte. Hätte ich gewusst, dass das Ding von Jon Favreau stammt, hätte ich es früher geguckt, aber ich war halt bockig. (Dass F. seit Monaten „I am Star Wars now“ zitiert, half auch ein bisschen.)


(Reddit)

Tagebuch Samstag, 31. Oktober 2020 – Ein typischer Samstag

Gemeinsam aufgewacht. Morgens länger Zeit miteinander verbringen zu können, freut mich immer.

Den vorletzten Bagel des letzten Backschwungs vertilgt, neuen Brotteig angesetzt.

Mein Fahrrad aufgepumpt, dessen Vorderreifen am Freitagabend überraschend total platt war, weswegen ich den Bus zum Tantris genommen hatte. Im Nachhinein frage ich mich, ob es überhaupt einen Fahrradständer am Sternetempel gegeben hätte. Vielleicht irgendwo verschämt um die Ecke.

In die Sportklamotten geworfen und nur so halb motiviert mitgeturnt. Gestern waren wieder lustige Bauch- und Rückenmuskelsachen dran, weswegen man größtenteils auf der Yogamatte lag. Dort blieb ich auch die Hälfte der Übungen einfach liegen, nahm mir Auszeiten und atmete tief in mich rein anstatt noch 30 Sekunden zu planken. War auch mal nett.

Eh angeschwitzt schnappte ich mir den Staubsauger und hübschte die Wohnung oberflächlich auf. Ich vermisse den Hamburger Staubsaugerroboter schon sehr.

Fußball geguckt, auf dem Sofa rumgelegen, abends Pizzateig angesetzt und mit F. gemeinsam verspeist, dazu ein Bierchen. Was man halt so nach einem Tantris-Besuch essen mag.

Gemeinsam eingeschlafen, beide angenehm entstresst und sehr müde.

Ich bin auf einen der vielen Twitter-Posts des DFB reingefallen, der „50 Jahre Frauenfußball“ feiern wollte. Natürlich feiert der DFB das Ende seines eigenen Verbots von Frauenfußball, wie Mara Pfeiffer (@wortpiratin) klug ausführt.

Frauenfußball: Das falsche Jubiläum

„Der Deutsche Fußball-Bund feiert am 31. Oktober 50 Jahre Frauenfußball – und das sagt viel aus darüber, was man in Sachen Verband und dessen Verhältnis zu dem Thema wissen muss. Denn natürlich spielen Frauen auch in Deutschland viel länger Fußball als 50 Jahre. Was 1970 endete, war das 15-jährige Verbot, sie in Vereinen spielen zu lassen, die im DFB organisiert sind. Der Jahrestag wäre ein guter Anlass gewesen, mit dem falschen Wording aufzuräumen. Der DFB hat die Chance, wie vieles im Frauenfußball, achtlos am Spielfeldrand liegenlassen.

Lange schien hierzulande gewiss, dass Frauen 1930 begannen, in Teams organisiert Fußball zu spielen. Damals gründet die 18-Jährige Lotte Specht aus Frankfurt den 1. Deutschen Damenfußballclub. Zuvor hat sie über eine Annonce Gleichgesinnte gesucht. Etwa 40 Rückmeldungen erhält die Tochter einer Metzgerfamilie, 35 der Frauen gründen Anfang 1930 in der Gastwirtschaft “Steinernes Haus” nahe des Römers den 1. DDFC.

Die Spielerinnen, kurzzeitig trainiert von einem Mann, kicken meist gegeneinander, seltener gegen Männerteams. Dabei begegnen ihnen Häme und Spott und auch unter dem Druck der Eltern geben sie ihr Hobby bald auf: Bereits im Herbst 1931 wird der Verein aufgelöst. Wer heute “Lotte Specht” als Suchbegriff auf der Homepage des DFB eingibt, erhält null Treffer für die Pionierin, selbiges gilt für ihren Klub. Der erste Männerverein BFC Germania 1888 und seine Gründer, die vier Jestram-Brüder, sind selbstverständlich zu finden. […]

Zur Zeit der Nationalsozialist*innen verschärft sich die Haltung gegenüber fußballspielenden Frauen, ohne dass ein konkretes Verbot erlassen wird. Der “männliche Kampfcharakter” widerspreche “dem Wesen der Frau”. Auch dem im Juli 1949 wiedergegründeten Deutschen Fußball-Bund sind spielende Frauen nicht recht. Der Sport wird als “unweiblich” und “nicht frauengemäß” gesehen und der Verband schafft auf seinem Bundestag am 30. Juli 1955 in Berlin Fakten: Er verbietet Frauenfußball in seinen Reihen. Im Detail heißt das, die im DFB organisierten Vereine dürfen weder Abteilungen führen oder gründen, noch Frauenteams ihre Plätze überlassen. Schieds- und Linienrichtern wird verboten, Frauenspiele zu leiten.

Die Begründungen sind kurios: “Im Kampf um den Ball verschwindet die weibliche Anmut, Körper und Seele erleiden unweigerlich Schaden und das Zurschaustellen des Körpers verletzt Schicklichkeit und Anstand.” Auch Auswirkungen auf die Fortpflanzung werden diskutiert. Verbieten kann der DFB nur Aktivitäten unter seinem Dach – weder das Spiel, noch dessen Ausbreitung auch bei Frauen. Die kicken und gründen munter weiter. […]

Beim DFB ringt man sich im Herbst 1969 durch, das Thema wieder auf die Agenda zu heben. Gesellschaftlich hat es durch die neue Frauenbewegung abermals Schwung bekommen, die Forderungen nach Gleichberechtigung werden lauter. […]

Beim DFB-Bundestag am 31. Oktober 1970 hebt der Verband sein Verbot auf. Es geht ihm darum, die Deutungshoheit zurückzugewinnen: zu den Auflagen gehören eine monatelange Winterpause, ein spezieller Ball, das Verbot von Stollenschuhen und eine verkürzte Spielzeit.

Mehr als 15 Jahre hat man den Frauen Steine in den Weg gelegt. Weil sie auch nach 1970 nicht geleichwertig behandelt werden, hat der Sport diese Zeit nie wirklich aufgeholt.“

Was schön war, Freitag, 30. Oktober 2020 – Zum zweiten Mal Tantris

Nach der Abgabe der Masterarbeit vor drei Jahren gönnten F. und ich uns einen Besuch im Tantris, um dieses Ereignis gebührend zu feiern. Damals war ich von allem überfordert, gleichzeitig schwerstens beeindruckt und meinte, dass ich erst nach der Abgabe der Dissertation dort wieder hingehen würde. Und so habe ich es auch gemacht.

Küchenchef Hans Haas geht Ende 2020 in Rente, danach wird das Haus saniert und beginnt unter einem neuen Küchenchef eine weitere Ära in seiner Geschichte. Auch das war ein Grund dafür, dort noch einmal hingehen zu wollen. Wir hatten eigentlich eine Reservierung im März zu meinem Geburtstag, weil wir ahnten, dass es zum Ende des Jahres – wenn alle nochmal bei Haas essen wollen – vielleicht schwieriger werden würde mit der Buchung. Meine Abgabe war da noch für Oktober geplant, ich wusste aber schon, dass es klappen würde mit der Einreichung, also zogen wir die Diss-Feier vor. Bis der Lockdown kam, alles schließen musste und wir die Reservierung verschoben – auf Ende Oktober, jetzt sogar perfekt nach der Abgabe, und im Oktober wäre ja möglicherweise schon das Schlimmste an der Pandemie vorbei. Nun ja.

Ich verbrachte die letzten zwei Wochen, nachdem die Infektionszahlen durch die Decke gingen, damit, jeden Tag zu gucken, wie die Ansagen für die Gastro gerade waren. Ende letzter Woche war klar, dass die Restaurants noch geöffnet blieben, die Sperrstunde aber auf 21 Uhr vorgezogen wurde, was bedeutete, dass wir uns vom geplanten 7-Gang-Menü verabschieden mussten. Es war uns aber beiden ganz recht, dass uns diese Überlegung abgenommen wurde: Wir mussten nicht mehr auf Zahlen und Zeiten gucken, sondern wussten: 18 bis 21 Uhr, vier Gänge, fertig.

Wobei ich bis gestern nachmittag noch haderte, überhaupt hingehen zu wollen. Ja, Diss-Abgabe feiern, ja, noch einmal von Haas bekocht werden, ja, schon klar. Aber: [Hier alle Gegenargumente für Restaurantbesuche einsetzen, die ich alle kenne und an die ich mich seit März halte. Ich war einmal im Broeding und ansonsten dreimal in Gaststätten, allerdings draußen, und zweimal im Biergarten.] Ich las eine Studie nach der anderen, die im Prinzip nur das aussagte, was wir vermutlich alle inzwischen verinnerlicht haben: In ungelüfteten Innenräumen ist das Infektionsrisiko höher als draußen. Das half nicht so recht weiter.

Ein Punkt in meinen Überlegungen waren die Infiziertenzahlen in München: Derzeit sind ungefähr 0,3 Prozent der Bevölkerung erkrankt. Das schien mir ein halbwegs überschaubares Risiko zu sein in einem nicht turnhallengroßen Sternerestaurant mit funktionierender Klimaanlage.

Was den Ausschlag gegeben hat, mich ohne Maske drei Stunden lang in einen Gastraum zu setzen, und das hat mich selbst überrascht, war Instagram. Erst vor wenigen Tagen, als der Lockdown beschlossene Sache war, fiel mir auf, dass viele meiner Foodies, denen ich folge, in den letzten Monaten weiter essen gegangen waren, Gerichte posteten und sich anscheinend weniger Sorgen gemacht hatten als ich. Gleichzeitig waren sie auf Twitter unterwegs, posteten Bilder von sich mit Maske, unterstützten die Ansagen der Regierungen und waren generell vernünftige Menschen. Das überzeugte mich, warum auch immer, davon, dass man möglicherweise halbwegs gefahrlos essen gehen konnte, wenn man sich die richtigen Läden dafür aussuchte. Also ging ich essen.

Wie schon beim letzten Blogeintrag stehen auch hier wieder keine Fotos der Gerichte; dieses Mal knipste ich zwar, aber ich behalte das trotzdem für mich.

Wie F. gestern schon sagte: „Man geht nur einmal das erste Mal ins Tantris“, und damit hatte er sehr recht. Ich kannte nun die Qualität der Speisen, die aufgetragen wurden, und war daher nicht mehr ganz so umgehauen wie beim ersten Mal. Was mich dieses Mal fertig gemacht hat, waren die Weine. Wir – also F., denn ich wurde großzügigerweise eingeladen – entschieden uns für die Premium-Weinbegleitung, die hier aus der Hüfte fotografiert lesbar ist. Den Preis habe ich mal abgeschnitten.

Wo ich beim ersten Besuch notiert hatte, dass ich fast beim Lammgang geheult hätte, weil er so toll gewesen war, erledigte mich dieses Mal ein Chardonnay, und ich bin nicht mal großer Chardonnay-Trinkerin. Ich hatte im letzten halben Jahr, wo ich gefühlt von allem gestresst und überfordert war und die kleinen Futterinseln, die mir andere bauen, größtenteils ausgelassen hatte wegen DER GESAMTSITUATION, anscheinend vergessen, wie glücklich mich hervorragendes Essen und noch bessere Weine machen können. Die gestrigen drei Stunden begannen für mich etwas angespannt, aber nach dem Champagner zum Reinkommen, dem Gruß aus der Küche und dem tollen ersten Gang fühlte sich alles gleichzeitig nach Urlaub und, Achtung, das böse Wort in diesem Jahr, endlich mal wieder irgendwie normal an. Bei mir lösten sich anscheinend siebzehn Blockaden gleichzeitig und so verheulte ich die konfierte Seezunge mit Blumenkohlpüree und Sepiagnocchi total, weil ich nach jedem Schluck Tränen trocken musste, mich wieder zusammenriss, einen Bissen nahm, einen Schluck trank – und wieder weinte. Gut, dass die Tische schon in Nicht-Pandemie-Zeiten hier so schön weit auseinanderstehen und jetzt erst recht – vermutlich hat das niemand mitbekommen außer F., und der kennt mich Heulsuse ja.

Was auch schön war: Wir hatten endlich mal andere Gesprächsthemen als den derzeit üblichen Deprikram, weil wir, wie immer bei Restaurantbesuchen, jeden Krümel auf dem Teller ausdiskutieren und alle zwei Minuten neue Noten in den Weinen entdecken. Das ging bis zum Digestif so weiter, den wir gleich zweimal nahmen. F.: „Haben wir noch Zeit?“ – Kellner: „Noch zehn Minuten.“ – F.: „Dann noch eine Runde.“ So genoss der Herr zweimal einen Bierbrand (noch nie gehört) und ich sprach selig einem Tonkabohnengeist zu.

Nach vier Gängen waren wir längst nicht so abgefüllt wie nach dem letzten Mal, wo wir uns ein wenig erschlagen zur U-Bahn schleppten. Gestern spazierten wir zu einer Bushaltestelle auf ungefähr einem Drittel des Wegs, ich ließ mich nach Hause chauffieren, F. zu sich, wonach er zu Fuß zu mir kam. Es war seltsam, den Abend schon gegen 22 Uhr zu beenden, da hätten wir normalerweise gerade beim Dessert gesessen und danach noch eine Etagere Petit-fours leergemampft, aber das war okay. Ich habe mich sehr gefreut, dieses Erlebnis noch mitnehmen zu können, bevor wir alle vier Wochen lang zuhause sitzen. Ich fühle mich jetzt auch etwas besser gerüstet für den langen Winter. (Vielleicht doch noch auf Önologie umsatteln?)

Die Damentoilette, immer wieder ein Erlebnis.

Tagebuch Donnerstag, 29. Oktober 2020 – Plunderteilchen und Judo-Flashback

Im Prinzip Schreibtischtag, aber durchbrochen von Hefeteiginseln und Bagelbacken und sehr viel Schweiß auf der Yogamatte.

Vorgestern hatte ich erneut Bagelteig angesetzt und dieses Mal das immer noch nicht im Haus befindliche Backmalz durch Honig anstatt durch Rübensirup ersetzt. Die Bagels gingen besser auf, und nach dem Anpassen der Backzeit von 14 auf 12 Minuten hatte ich ziemlich perfekte Bagels. Sobald dieser Eintrag online steht, korrigiere ich das Bagelrezept und empfehle es hiermit uneingeschränkt weiter.

Nebenbei ging über Stunden ein bisschen Plunderteig, denn ich hatte mir in den Kopf gesetzt, Kirschplunder zu backen. Dafür wird der Hefeteig wie für Croissants ewig touriert, daher dauerte das etwas. Das Endergebnis war, vielleicht wegen des leicht anderen Grundrezepts und meiner Schusseligkeit beim Tourieren – hatte ich das jetzt schon gedreht oder nicht? –, nicht ganz so plunderig wie von der Bäckerin, aber nah dran. Auch die Form war noch nicht so elegant, wie ich sie haben wollte, ich werde weitere, konzentriertere Versuchsreihen starten müssen, es hilft ja nichts.

Im Interweb-Sportkurs war zum dritten Mal Shotokan angesagt. Den ersten Durchlauf hatte ich etwas verwundert erledigt, weil ich längst nicht so verschwitzt war wie sonst. Den zweiten hatte ich quasi nur nebenbei laufen gelassen, damit das Programm glaubt, ich hätte ihn erledigt, und warf danach etwas anderes an. Gestern war ich aber brav bei der Sache und stellte fest, dass es doch mehr Spaß machte als erwartet.

Die gut 20 Minuten waren eher tiefe Ausfallschritte mit zum Kampf erhobenen oder den Körper schützenden Armen, aber es hat mir dann doch gefallen, mich an mein Judo-Training zu erinnern, das ich vor Jahrzehnten als Kind und Jugendliche gemacht hatte. Schon der Blick ins Video, wo der Trainer auf einem bestimmten Boden stand, erinnerte meine Füße an das Gefühl, auf Judomatten zu stehen anstatt auf meiner blöden Plastikyogamatte, die auf einem Holzfußboden ruht. Ich weiß nicht, auf welchem Untergrund Karate ausgeführt wird, vermutlich auf einem ähnlichen. Die Judomatten waren fest genug für einen guten Stand, aber weich genug, auch wenn das Wort wie eine Übertreibung scheint, dir beim Aufprall nach Würfen nicht weh zu tun. (Stelle beim Rumgoogeln gerade interessiert fest, dass ich mir die auch für Zuhause kaufen könnte, wenn ich irre wäre.) Auch wenn mich diese Übungen nicht so richtig ins Schwitzen brachten, genoss ich es dieses Mal sehr, mich wieder auf meinen Körper zu konzentrieren und feste Übungen nach einem Schema auszuführen, immer im Wechsel Bewegen – Halten – Bewegen – zur Ruhe kommen.

Generell merke ich, dass ich seit den letzten Tagen anders gehe, stehe und rumsitze (außer auf dem Sofa vor Serien), etwas aufrechter und bewusster. Das ist sehr schön. F. meinte vorgestern, ich fühle mich beim Umarmen anders an, darüber denke ich noch nach. Ich bin mir relativ sicher, dass sich am Gewicht nicht viel verändert haben kann bei den ganzen Bagels und Kirschplundern, die ich verspeise, aber ich merke schon bei einigen Shirts, dass sie lockerer sitzen. Vielleicht verteilt sich meine Körpermasse gerade um. Ich lasse sie einfach machen.

Nach dem konzentrierten Kampfsport light klickte ich auf ein neues Video, das Mobilität versprach und hauptsächlich am Boden stattfand. Ich dachte noch launig, das wird nett, war es auch, aber ich habe noch nie so viel geschwitzt wie in diesen 30 Minuten. Erneut der Lerneffekt: Wenn man sich nach und nach bestimmte Bewegungen zutraut, wächst auch das Vertrauen in den eigenen Körper, ein bisschen aus der Komfortzone rauszugehen. Das tat ich gestern gleich mehrfach und war danach die ganze Zeit voller Endorphin, bis ich schließlich plundersatt vor einer Serie wegdöste.

Ich bereite gerade hauptsächlich meine Verteidigung vor, die in drei Wochen stattfinden wird, und lese dazu konzentriert die Diss, die ich in den vier Monaten seit der Abgabe nur kursorisch oder gezielt auf der Suche nach Infos für den Vortrag beim Doktorandenkolloquium durchgeblättert hatte. Natürlich fallen mir jetzt ewig Dinge auf, die ich anders hätte formulieren können oder sollen – aber andererseits auch viele, bei denen ich denke: Ja, das ist gut. Ich hoffe, meine Prüfer:innen sehen das auch so.

Tagebuch Mittwoch, 28. Oktober 2020 – Neue, alte Serie

Eigentlich kommen im September bzw. Oktober die Fernsehserien in den USA aus ihrer Sommerpause zurück und starten in die neue Season. Dieses Jahr ist alles anders, wissen wir, weswegen ich mich immerhin über die animierte Serie „Bob’s Burgers“ gefreut habe. Bei allen Shows mit echten Menschen war ich mir nicht so sicher, ob und wann sie wiederkommen und quietschte deshalb gestern sehr undamenhaft rum, als ich die ersten zwei neuen Folgen von „This Is Us“ entdeckte, einer meiner liebsten Unterhaltungen.

Die Serie springt aus der Jetztzeit in die Vergangenheit und ab und zu auch in die Zukunft – dieses Gimmick habe ich immer noch nicht so recht in mein Herz geschlossen, aber okay. Die Jetztzeit war nie so richtig definiert, die Kleidung passte, die Autos hatten gewohnte Formen, aber wenn ich mich richtig erinnere, wurde nie eine konkrete Jahreszahl genannt, die Serie hätte in 2014 oder 2016 spielen können, als sie 2018 lief. Bei den ersten neuen Folgen wird aber gleich im ersten Dialog „the virus“ erwähnt, man trägt Masken und desinfiziert sich die Hände, „Hanks got it“ spielt auf Tom Hanks’ Infizierung an, was die Serie sogar in einen bestimmten Monat verortet. Auch die BLM-Proteste wurden deutlich in die Handlung integriert. Das irritierte mich etwas, nicht negativ, aber es holte mich sehr aus dem Phantasie-Universum der Familie heraus. Ich bin gespannt, wie sie das fortführen. Aber der Satz, der auf die Sitcom „One Day at a Time“ anspielte – „Nobody cancels Rita Moreno“ – war mir dann doch etwas zu viel, wenn auch äußerst sympathisch.

Totaler Themenwechsel. Gestern gab es einen Online-Vortrag des Fritz-Bauer-Instituts, den ich verpasste, weil ich mit dem Schwesterherz konferierte. Ich gucke ihn heute auf YouTube nach und lasse auch gleich mal die Buchempfehlung des Vortragenden da: „Ausschaltung der Juden und des jüdischen Geistes“. Nationalsozialistische Kulturpolitik 1920–1945.

Das Themenportal zur Weimarer Republik des deutschen Archivportals ist jetzt online.

Tagebuch Dienstag, 27. Oktober 2020 – Use your core!

Meinen Wocheneinkauf erledigt. Seit zwei Wochen ungefähr beschränke ich mich wieder darauf, möglichst nur einmal die Woche in einen Supermarkt zu gehen, und gestern war dieser Tag.

Danach in die Sportklamotten geworfen und die im Plan vorgesehene Einheit aus meinen True-Beginner-Kurs absolviert. Das Cardio-Kickboxing kannte ich schon, das ist bereits das dritte Mal, das ich diese Einheit anklickte, aber anscheinend hörte ich gestern zum ersten Mal richtig zu. Viele der Übungen gehen nicht auf Fitness für Survival-Urlaube, sondern sind wirklich für Leute wie mich gemacht, die außer zur Bibliothek radeln nichts an Sport machen. Oder für Menschen, die nach Unfällen wieder fit werden wollten, Ältere und manchmal denkt das Programm auch an dicke Menschen. Das heißt, viele der Übungen sind wirklich Basics und sorgen für mehr Kraft, mehr Mobilität und mehr Stabilität. In so ziemlich jeder Aufwärmphase balanciert man auf einem Bein, und je weiter fortgeschritten die Übungen sind, desto öfter kommen Kommandos wie „und jetzt das Bein ganz nach hinten“, weit zur Seite, wie einen Kick in Zeitlupe halt, oder auch: Heb dein Knie nach vorne, stell dir vor, es steht eine Teetasse darauf, jetzt den Fuß kreisen. Eigentlich simpel, aber wenn man einen Matschfuß hat wie ich, dessen Zehen nicht mehr funktionieren, die normalerweise das ganze wunderbare Ausbalancieren erledigen, dann wackelt man dabei halt sehr rum. Weil der Anfängerkurs aber nett ist, darf man immer einen Stuhl neben sich haben, an dem man sich festhalten kann. Auch hier gibt es Abstufungen: Wo es am Anfang hieß, halt dich fest, you know your body better than anyone else, heißt es nun: Stell dir vor, auf der Stuhllehne liegt ein Ei und du darfst dich nur so kurz und so sanft wie möglich festhalten. Ich mag das.

Beim Rumbalancieren habe ich meine Hände nicht an der Hüfte wie der knuffige Vorturner, sondern benutze sie wie Flügel eines irre gewordenen Flugzeugs, um zu balancieren. Das klappt dann nämlich in den allermeisten Fällen auch ohne mich am Stuhl festzuhalten, wenn ich auf dem rechten Bein stehe. Gestern hatte ich, vermutlich aus Gewöhnungsgründen an das Programm, die geistige Kapazität frei, dem Vorturner zuzuhören anstatt mit den Armen zu wackeln und mich auf meine Füße zu konzentrieren, denn ich befolgte erstmals seinen bestimmt schon hundertmal geäußerten Tipp: „Use your core.“ Also: spann die Bauchmuskeln an, um die Balance zu halten. Das tat ich – und stellte begeistert und sehr überrascht fest, dass ich anscheinend inzwischen Bauchmuskeln habe, die meinen raumgreifenden Körper ausbalancieren können.

Ich ahne, dass sich das für euch total lächerlich anhört und ihr, wenn ihr mich auf dem Handy lest, gerade kopfschüttelnd und entspannt auf einem Bein steht, aber für mich war das eine ziemlich tolle Sache, und ich freue mich immer noch darüber. Ich musste auch an eine der Physios denken, die mit mir in der Reha nach der Bandscheiben-OP gearbeitet hat, und bei der ich mich, erstmals auf einem Wackelball sitzend, vorgestellt habe mit der Bemerkung, dass ich überhaupt keine Bauchmuskeln hätte. Woraufhin sie meinte: „Sie können sich aufrecht auf einem Ball sitzend halten – das sind Ihre Bauchmuskeln.“

Nach den 30 Minuten hatte ich das Gefühl, gerade warm geworden zu sein und ärgerte mich über mich und mein Körpergefühl, dass ich mich jetzt nicht einfach traue, in den Tights und dem engen Shirt vor die Haustür zu gehen und eine Stunde auf dem Friedhof herumzuwalken. Laufband und Standfahrrad sind inzwischen Hamburger Sperrmüll, aber ich wollte mich noch weiter bewegen. Also klickte ich eine weitere Übung an, die ich über die Suchparameter „easy“, „halblang“, also irgendwas zwischen 20 und 30 Minuten, und „no equipment“ fand. Das waren fiese 20 Minuten, die ich größtenteils, aber nicht komplett mitmachen konnte. Danach war ich aber immerhin so atemlos und durchgeschwitzt, wie ich gerne sein wollte.

Ich vermisse ein Folgeprogramm für True Beginner, vielleicht in die Richtung „Not a true beginner anymore, but still not fit and also fat“. Hello, Daily Burn? Eins-a-Vorschlag hier am Start!

Die Übungen nahmen die Arme mehr mit als das meiste, was ich bisher gemacht habe, was ich schon im Laufe des Tages merkte, als ich Zeug aus Schränken nehmen wollte und dafür die Arme strecken musste. Au. Au. Au. (Herrlich.)

Mittags gab’s eine Riesenschüssel Salat mit ein paar Croutons aus Baguette, ehe das komplett hart wird, und abends bastelte ich Reispapierrollen. Das einwöchige Einkaufen sorgt auch dafür, dass ich endlich mal meine Vorratsschränke leerkoche. Wieder eine Packung Nudeln weg und das Reispapier ist jetzt auch alle. Der tolle vietnamesische Dipp dazu kommt aus einem Lesergeschenk und geht so:

Nước chấm

12 g Zucker in
45 ml warmem Wasser auflösen.
15 ml Fischsauce,
15 ml frischen Limettensaft,
1 fein geschnittene Knoblauchzehe und
1 fein gehackte Vogelaugenchili dazugeben, fertig.

Ich habe meine Reispapierbröckchen noch angebraten. Und ja, das ist chinesisches Geschirr, aber ich benutze das so selten und gestern hatte ich halt Lust darauf. Vermutlich zu lange über cultural appropriation oder Respekt vor fremden Küchen nachgedacht. Zu keinem Ergebnis gekommen außer: Ich benutze das Geschirr so selten und gestern hatte ich halt Lust darauf.

Tagebuch Montag, 26. Oktober 2020 – Ablage

Gestern war Orga- und Schreibtischtag. Meine Ablage ist wieder auf dem neuesten Stand – ich hatte sie im Zuge der Diss und auch wegen DER GESAMTSITUATION einfach mal ein paar Monate ignoriert, das ging ganz gut. Gestern brauchte ich aber ein bestimmtes Schriftstück, und so lochte und heftete ich, schmiss weg und sortierte.

Abends Augsburg dabei zugeschaut, wie es mal wieder gegen den Angstgegner Leverkusen unterging. In der ersten Liga hat der FCA noch nie gegen Leverkusen gewinnen können, ich weiß gar nicht, warum ich mir diese Spiele anschaue. Im letzten Jahr kam ich sogar zu spät zum eigenen Oktoberfesttisch, weil ich innerlich auf einen Sieg gepolt war und den im Stadion sehen wollte, und dann ging es 0:3 aus. Gestern immerhin nur 1:3. Meh.

The Erasure of Mesut Özil

Spannendes Stück in der NYT über Özils Stand bei Arsenal – ohne wirklich zu einem Schluss zu kommen, was ich mit am besten fand.

„Everything started with a tweet. Mesut Özil knew the risks, in December last year, when he decided to offer a startling, public denunciation both of China’s treatment of the Uighurs, a largely Muslim minority in the region of Xinjiang, and the complicit silence of the international community.

Friends and advisers had warned Özil, the Arsenal midfielder, that there would be consequences. He would have to write off China as a market. His six million followers on Weibo, the country’s largest social network, would disappear. His fan club there — with as many as 50,000 signed-up members — would go, too. He would never play in China. He might become too toxic even for any club with Chinese owners, or sponsors eager to do business there. […] Yet Özil was adamant. […] And so he pressed send.

How much of what followed can be traced back to that tweet is contested. Özil is convinced that is the moment everything changed. Arsenal is just as adamant that it is not. There is no easy, neat way of bridging the divide between those perspectives. Perhaps both are true. Perhaps neither is.“

The Lessons of Reading Every Book About Trump

Schön geschriebene Rezension über alles, was über Trump geschrieben wurde. Kann man sich das Lesen also endlich sparen, denn das Fazit hat mich – leider – überzeugt: „Both framings — Trump as exception, Trump as steroidal avatar of the country that formed him — have always been true. The difference is that, in 2020, they are equally banal. Watching Lozada press his lively intelligence into what feels, in places, like a critique of itself is its own education in saturation, and in the incentives of a culture that is designed to keep talking long after there’s anything left to say.“

„Which brings me to Carlos Lozada’s new book, “What Were We Thinking: A Brief Intellectual History of the Trump Era.” Lozada, the nonfiction book critic at the Washington Post, revisits all the books on Donald Trump that he’s read since 2015: about a hundred and fifty titles, each purporting to illuminate the man and his times. (Immediately, the reader is primed for the sequel: “What Was I Thinking.”) One of the book’s standout preoccupations is whether Trump is an asteroid or a fungus. In other words, was the President’s victory a freak event, a chunk of debris that crashed into the country and transformed it forever? Or had Trumpism long been waiting in the soil, its destiny intertwined with ours? As Lozada shows, some Trump books exclaim over the norms that this Administration has broken; others take a longer view, considering the White House’s channelling of dark American traditions. Lozada finds the second approach more useful (the revolution will, and should, be contextualized) but leaves room for the fact that Trump has degraded us, and that some of the rot can be scraped off.

The book’s most original idea is its structure: a taxonomy that presents ten types of Trump book, including the White House “chaos chronicles” (“an endless encore of officials expressing concern”), “heartlandia” (lyrical portraits of Trump voters in flyover country), “Russian lit” (a genre which both looks at Trump’s personal ties to Russia and unpacks his Soviet-style tactics), and activism manuals for the resistance. Each chapter offers an essay made up of loosely connected mini-reviews; because there’s a lot of stylish recapping, the appeal of Lozada’s study can depend on the material being discussed. A chapter on the erosion of truth contains a fascinating précis of “A Lot of People Are Saying,” Russell Muirhead and Nancy L. Rosenblum’s tract about “the new conspiracism,” which proceeds via “innuendo and repetition” and “substitutes social validation for scientific validation.” (With Trump, Lozada writes, “there is conspiracy, but no theory.”)“

Was schön war, Sonntag, 25. Oktober 2020 – Familienfeierchen

Gemeinsam aufgewacht und noch ewig im Bett rumgelungert. Das war schön.

F. ging irgendwann nach Hause und von dort gleich zu Fuß weiter in den zwölf Kilometer entfernten Vorort von München, wo seine Eltern wohnen. Ich konnte noch zwei Folgen Gilmore Girls, einen Flat White und ein Stück Baguette mit Marmelade einschieben (Samstag nachmittag Baguettes gebacken, deren Teig ich Freitag vor dem Kolloquium angesetzt hatte). Danach machte auch ich mich auf den Weg, allerdings per Rad.

Ich hatte etwas länger überlegt, ob ich mir diese Strecke zutraue. Ja, zwölf Kilometer klingt nicht sehr weit, aber bis jetzt waren meine Fahrten zu irgendwelchen Terminen nie länger als ungefähr fünf Kilometer, München halt, Millionendorf. Zu Beginn der Pandemie bin ich mal geschätzt 15 Kilometer kreuz und quer und entlang des Englischen Gartens geradelt, aber dabei ließ ich mir irre viel Zeit und hatte danach auch ein bisschen Knieprobleme.

Seit einigen Wochen strenge ich mein Knie nun an, denn der lustige Interweb-Sportkurs will dauernd große Ausfallschritte von mir (die cool kids sagen „lunges“), nach vorne, nach hinten, zur Seite, keep it up, keep moving, three more, come on. Die taten am Anfang ein bisschen weh, jetzt nicht mehr, was schon mal sehr schön ist. Außerdem behaupte ich, dass meine Kondition einen Hauch besser ist als noch vor wenigen Wochen, und daher beschloss ich, die Strecke mit dem Rad zu fahren – wenigstens hin, zurück wollten wir uns beide in die S-Bahn trauen, die dann vermutlich schon sehr leer sein würde.

Ich verglich die Strecken, die Google Maps mir ausspuckte, mit der, die mir die MVV-Rad-App anzeigte, bei der man nicht nur die schnellste, sondern auch die grünste Strecke auswählen kann. Die führte mich quasi die ganze Zeit kreuz und quer durch München, war aber sogar kürzer als die von Google Maps, das bei drei Alternativen eine anbot, die zu zwei Dritteln sturzlangweilig geradeaus ging. Und genau die nahm ich dann auch, weil ich meine Tendenz zum gnadenlosen Verfahren auf unbekannten Strecken inzwischen kenne.

Das erste Fünftel der Strecke ging größtenteils durch Gegenden, die ich kannte, die aber gerade von Münchens üblicher Baustellenwut arg befallen sind. Erneut fiel mir auf, dass es für die Autos ewig Schilder und Pfeile und Zeug gibt, um ihnen zu sagen, wo sie bitte langfahren sollten, Radler und Fußgängerinnen sich aber bitte selbst darum kümmern dürfen, ob und wo es jetzt weitergeht. Als ich den Hindernisparcours hinter mir hatte, wurde es aber besser: Ich fuhr geradeaus, musste mich nur zwischendurch über zugeparkte Radwege ärgern und bei dem vielen Laub etwas vorsichtig sein, aber ansonsten war ich nach nicht sehr schneller Fahrt in knapp einer Stunde am Ziel – und fragte mich, warum ich mir vorher darüber so einen Kopf gemacht hatte. Clevererweise hatte ich ein Shirt zum Wechseln dabei, denn ich war doch ins Schwitzen gekommen.

F.s Eltern trafen von außerhalb Münchens in ihrem Haus ein, denn den Vorabend hatten sie bei F.s Bruder und dessen Kleinfamilie verbracht (insgesamt fünf Personen). Der eigentliche Plan war eine gemeinsame Feier gewesen, aber wegen der Infektionszahlen hatten wir das im Laufe der Woche verworfen, und soweit ich weiß, wären mehr als fünf Personen an diesem bestimmten Ort am Samstag eh nicht mehr erlaubt gewesen. Wir köpften Champagner, aßen Torte, dann Käse und Quittenchutney (vergessen, nach dem Rezept zu fragen, das war sehr gut), dann gab es noch einen Wein, huch, damit konnte ja niemand rechnen, und gegen 21 Uhr begaben F. und ich uns auf den Weg zum S-Bahnhof. Der Herr schritt stramm voran, ich bummelte auf dem Rad hinterher, weil ich schlicht lieber fahre als gehe, wir mussten nur drei Minuten warten, und dann fuhr ich erstmals mit meinem Fahrrad S-Bahn. Alles sehr aufregend. Außer uns und dem Rad waren, wenn ich richtig geschaut hatte, nur zwei weitere Menschen im Riesenwaggon.

Vom Bahnhof aus nach Hause geradelt, mich sehr darüber gefreut, dass nichts weh tat, durchgeschlafen, und auch heute morgen findet mein Knie alles prima. Guter Tag.

Eben trug ich die gestrigen Begegnungen in mein Kontakt-Tagebuch ein. In den letzten Tagen gab es in meiner Twitter-Timeline Diskussionen über die Möglichkeit der Verschriftlichung; ich nutze keine App und kein fancy Programm, ich habe nur ein langes Word-Dok offen. Da ich eh den ganzen Tag am Rechner bin, ist das für mich am schnellsten und am einfachsten, und weil es auf meinem Schreibtisch liegt, sehe ich es auch immer und vergesse es nicht.