Dienstag, 6. Dezember 2022 – Charakter

Der Nikolaus aka F. legte mir ein Buch aufs Kopfkissen: „The Essential Questions. Interview your family to uncover stories and bridge generations“ von Elizabeth Keating. Signiert war es unter anderem mit dem Satz: „Weil auch die klügsten Forscher immer noch besser werden können.“

Das Buch lese ich bis Weihnachten durch und frage dann meine Mutter, wie das Haus aussah, in dem sie aufwuchs, ob es eine Geschichte hinter ihrem Vornamen gibt, ob sie sich an einen Moment erinnern kann, an dem sie erstmals dachte: „Das bin ich?“ und was sie für ihre Hauptcharaktereigenschaften hält. Schon bei der letzten Frage müsste ich nämlich passen.

F. und ich sprachen am Wochenende über eine meiner Charaktereigenschaften: Immer, wenn ich Dinge kann, werden sie mir langweilig. Daher habe ich bis jetzt noch jeden Job irgendwann gewechselt, weil ich das Gefühl hatte, nichts mehr (oder nichts Relevantes mehr) dazulernen zu können. Klar ist in der Kneipe jeder Abend anders, aber ich zapfe halt immer Bier oder schleppe Teller. Klar passiert im kleinen Städtchen dauernd was, aber meine Artikel lesen sich irgendwann alle wie die vom letzten Schützenfest. Klar habe ich in der Werbung immer neue Kunden, aber Werbung bleibt halt Werbung: LOOK AT ME LOOK AT ME LOOK AT ME! Vielleicht stelle ich auch deshalb dauernd Möbel um oder streiche Wände oder ziehe in andere Städte: Das hier hab ich alles lange genug sehen, da drüben könnte es ja spannender sein.

Damit will ich nicht sagen, dass diese Eigenschaft super ist. Ich habe mich schon öfter gefragt, ob ich ewig dem möglicherweise grüneren Gras in der Ferne nachjagen will anstatt endlich einfach hier nur zu sitzen. F. erwähnte mein Studium, auf das er mit der Widmung anspielte, und dass mir die Kunstgeschichte bzw. die Wissenschaft anscheinend nach zehn Jahren noch nicht langweilig geworden ist, obwohl der Doktortitel da ist und damit das realistische Ende der Fahnenstange. Aber er erwähnte eben auch die Sache, die mich am Anfang des Studiums wahnsinnig gemacht hat bzw. es an manchen Tagen immer noch tut: Die Forschung ist nie fertig. Sie hört nie auf. Es gibt immer noch eine Akte, ein Gemälde, ein Schreiben, eine Person, über das oder die ich noch nicht gestolpert war. Aber jetzt ist das auf meinem Radar und ich kann weiterwühlen.

Vielleicht ist die Wissenschaft der Job, der mich nie langweilen wird, weil er eben nie fertig ist. Vielleicht ist das, was ich als Deadline-Maus mit Ziellinien vor Augen so anstrengend fand – nämlich, dass es immer nur Zwischenziele gibt –, genau der Segen, den ich immer gesucht habe. Und wo ich immer besser werden kann.

Montag, 5. Dezember 2022 – Abendessen

Den halben Tag in der Küche verbracht, um die zweite Runde Kekse fertigzustellen; die gehen jetzt an diverse Leute (und mich).

Abends kam F. vorbei, um mit mir gemeinsam das letzte Restchen Mandarinen-Kaffee-Sauce von Tohru zu vernichten. Ich briet eine Entenbrust perfekt rosa und gab kaltes Sößchen als Dressing an den Feldsalat sowie erwärmtes über die Ente. Das winzige Kartoffelgratin – eine dicke Kartoffel für uns beide – wäre nicht nötig gewesen, aber ich wollte etwas Substanz im Magen haben, bevor wir uns an einen herrlichen Rosé setzten.

Samstag/Sonntag, 3./4. Dezember 2022 – (Titel vergessen, fällt mir jetzt um 18.25 Uhr auf, jetzt bleibt’s so)

Wie im letzten Blogeintrag beschrieben, sprachen F. und ich noch stundenlang über das Essen am Freitagabend. Eigentlich schlafen wir nach solchen herrlichen Abenden immer ewig aus, lungern im Bett rum und reden nochmal über das Essen, das geht ja immer. Am Samstag hatte sich aber mein Schwager angemeldet, der für eine Firmenweihnachtsfeier in der Stadt war. Er brachte Croissants und Semmeln vom Lieblingsbäcker mit und wir genossen zwei Stündchen mit ihm, bevor er gegen 12 zum Zug musste. Die Nacht war kurz, aber das war sehr schön. Und dann redeten F. und ich halt danach nochmal über das Essen bei Tohru, als wir wieder unter uns waren und niemandem mit unserem Rumschwärmen auf die Nerven gingen. (Hey, danke fürs Lesen hier! Ihr lest das alles, oder? Ihr lest nicht quer, oder? ODER? ICH MÖCHTE NOCHMAL DEN KNUSPERCHIP AUF DEM WALLER … okay, schon gut.)

Nachmittags hätte ich eigentlich gerne den Livestream vom „Lohengrin“ aus der Bayerischen Staatsoper geschaut, aber wir hatten etwas noch Besseres vor: ein Livekonzert. Die Münchner Philharmoniker hatten Igor Levit zu Gast und außerdem eine Frau am Pult, was ja immer noch etwas Besonderes ist. Mirga Gražinytė-Tyla ist Chefdirigentin des City of Birmingham Symphony Orchestra und wählte neben Robert Schumanns Klavierkonzert in A-moll, Op. 54, für das Levit am Flügel saß, noch Raminta Šerkšnytes „De Profundis“ als Reinkommer und die dritte Sinfonie von Mieczysław Weinberg als Stück nach der Pause. „De Profundis“ gefiel mir, weil nur Streicher*innen auf der Bühne saßen, aber ich muss zugeben, dass es etwas an mir vorbeirauschte. Schumann geht ja immer, und jetzt gerade beim Schreiben höre das Konzert zum vierten Mal seit Samstag, weil es halt so toll ist. In der Pause meinte ich zu F., hach, Schumann, toll, das kam mir bekannt vor. F. so: „Ja, weil wir es vor drei Monaten in Wien gehört haben.“ Ich Hirn habe anscheinend nach der Phase 1 des Klassikhörens – oh, das ist spannend, gib mir mehr – unter Auslassung von Phase 2 – ich kenne jetzt drei Komponisten und vier Interpretinnen – direkt Phase 3 erreicht: Ich merke mir nichts mehr, lasse mich berieseln und schlafe irgendwann im Konzertsaal ein.

Die Weinberg’sche Sinfonie als Rausschmeißer gefiel mir auch; F. bemerkte treffend, dass mir „midcentury modernisms“ in allen Formen ja immer gefallen. Die Sinfonie klang an vielen Stellen auch so, wie ich mir die 1950er Jahre vorstelle, falls das einen Sinn ergibt.

Die Garderoben der Isarphilharmonie waren nur spärlich besetzt, sollten etwa Leute krank sein? Nein, bestimmt nicht, Pandemie ist ja durch. Wir waren mit unseren Masken mal wieder in der deutlichen Unterzahl, aber egal. Jedenfalls warteten wir etwas abseits vom Gewühl, bis eben das sich aufgelöst hatte. Praktisch, denn so konnte einer meiner Leser mich erkennen und Hallo sagen. (Hello again!) F. so: „Mir dir kann man nirgends hingehen, ohne dass deine Fans kommen.“ Damit spielte er scherzhaft auf eine Begegnung aus dem Sommer an, wo wir in der Schreiberei gesessen hatten und sich eine aufgeregte und charmante Dame nur kurz vorstelle: „Ich bin so ein krasser Fan! Schönen Abend noch.“ Darüber grinse ich immer noch.

Da wir keinen Pausensekt hatten, holten wir den doppelt und dreifach an meinem Küchentisch nach. Es gab zwei Flaschen Pet Nat, den wir bei unserem Besuch im Tian kennengelernt hatten. Dazu dippten wir die Semmeln von morgens in die Kaffeesauce, die wir von Tohru mitgekommen hatten.

Sonntag wurde dann das Samstags-Ausschlafen sehr gründlich nachgeholt. Wir saßen gefühlt erst gegen Mittag am Frühstückstisch, es gab erneut Semmeln, die halten sich ja netterweise einen Tag lang. Ich hatte noch zwei Portionen Chawanmushi im Kühlschrank, Kaviar war auch noch da, ich produzierte mal eben gekochte Eier und eine kleine Portion Kartoffelbrei, und nach diesem üppigen Frühstück gab’s noch Stollen und Kekse. Wir sprachen NOCHMAL über den Freitag, das muss so. Erst am späten Nachmittag trennten wir uns wieder, ich räumte die Küche auf und verbrachte den kleinen Rest des Wochenendes unter der Kuscheldecke auf dem Sofa.

Das war ein sehr schönes und intensives und genussreiches Wochenende, das sehr nötig war und sehr gut getan hat. Gerne wieder, Universum. Ich mein ja nur.

Freitag, 2. Dezember 2022 – Perfektion

Der letzte Ausflug in ein Sternerestaurant war leider nicht das, was wir uns gewünscht hatten, aber wir sagten seitdem öfter den Satz: „Bei Tohru wird’s dann wieder gut.“ Nein, wurde es nicht. Es wurde perfekt.

Wir waren zum vierten Mal in diesem Jahr bei Nakamura, weil es immer ein kleiner Urlaub ist. Unser Wasser stand schon bereit, man weiß inzwischen, dass wir gerne Wasser mit Kohlensäure trinken, danach muss gar nicht mehr gefragt werden. Vor wenigen Monaten stand ein handgeschriebenes Schildchen auf „unserem“ Tisch – wir sitzen komischerweise immer am selben Tisch, aber es ist dann halt auch der tollste im Laden, wie wir finden; dieses Mal wurde der Name des Reservierenden, unter dem ich anscheinend auch laufe, it’s fine, gleich auf die Speisekarte gedruckt, und ich war schon nach wenigen Minuten happy und entspannt und fühlte mich wie eine Königin.

Ich wollte eigentlich nur ein Foto fürs Blog machen, aber dann gefiel mir noch ein Gang, den ich im Bild festhalten wollte, nur für mich, ich denke nicht mehr als Bloggen, wenn ich irgendwo bin, das habe ich mir in diesem Jahr abgewöhnt, aber vielleicht gewöhne ich es mir wieder an. Dann fotografierte ich den dritten Gang, dann den vierten und irgendwann halt alles, weil alles auf den Tellern so großartig war. Ich stelle nicht alle Bilder in diesen Eintrag, bei manchem bin ich der Meinung, sie werden dem Gang in originaler Optik nicht gerecht.

Wir waren 2019 das erste Mal bei Tohru, damals noch im Werneckhof. Dann kam Dings, Sie wissen schon, wo alle Restaurants nur noch Fensterservice anboten, so auch Tohrus Team, das ernsthaft Fried Chicken und Burger briet, dann gab’s ein Pop-up, und seit fast genau einem Jahr hat Nakamura seinen eigenen Laden. Als wir dort Anfang diesen Jahres das erste Mal waren, meinten wir übereinstimmend, dass sich seine Küche fokussierter anfühlte als vorher, noch stringenter. So aßen sich auch die anderen beiden Menüs, die wir 2022 genießen durfen, und so erwarteten wir das auch gestern. Aber warum auch immer fühlte es sich gestern erneut wie ein Sprung an, wie das Unlocken des nächsten Levels. Wir konnten keine Worte dafür finden, was wir aßen und tranken und genossen und das versuche ich hier auch gar nicht. Es war aber einfach eines der größten Glücksgefühle, die uns je in einem Sterneladen zuteil wurde.

Rote Riesengarnele mit Algen. Ich war so verliebt in das kleine Wäldchen aus Algen und Kräutern, dass ich es kaum zerstören wollte.

Ein Knusperchip aus Krabben, dazu eine Bisque zum Trinken, bei der ich kurz davor war, mit dem Finger das Becherchen auszukratzen, so gut, warm, fett, weich, rund und würzig war sie.

Mit dem Bild bin ich nicht so glücklich, weil es dem Gang nicht gerecht wird, aber das musste online, denn von der Kaffeesauce, die den Thunfisch im Chicoree umspielt, bekamen wir am Ende des Abends einfach noch eine Portion für zuhause mit. Offensiv zu wimmern und den Teller nicht hergeben zu wollen, scheint zu funktionieren.

Ein Zaubergang. Waller mit einem knusprigen Chip, hauchzarten Rote-Bete-Blättchen und Schwarzkümmel, der allem eine nussige Note gab. Herrliche Texturen.

Reh mit Sanddorn und einem Jus, den wir fast komplett auslöffelten. Normalerweise lassen wir die zusätzlichen Saucen, die mit den Tisch gebracht werden, eher stehen, dieses Mal aßen wir alles auf, was vor unseren Nasen war. Bloß nichts überlassen von diesen Herrlichkeiten.

Das erste Dessert von dreien, das sich deutlich wie eins anfühlte, aber einen nicht zuckerverklebt zurückließ. Ein kleines Karottenküchlein, Rosinen, ein Sorbet, bei dem wir nicht mehr wissen, ob es Verbene oder Apfel war, egal, toll und wunderschön.

Die Kirschblüte, die ich blöderweise nicht ganz fotografiert habe, weil ich den Chip auf dem Foto sehen wollte, auf dem die Blüte liegt, kommt aus Japan; die hat Nakamuras Vater rübergeschickt. Hat sich gelohnt. Unter der Kirschgeleedecke ist übrigens Milchreis, der sehr anders schmeckt als der, den ich zuhause als Comfort Food mache. Wie souverän ist es bitte, Milchreis in einem Sterneladen anzubieten?

Schoko-Tonka-Sesam-Fingerfood als Abschluss.

Und weil ich tapfer das Kochbuch mitgeschleppt hatte, wurde es auch signiert.

Wir wählten wie immer die Weinbegleitung, für die uns der Service viel Zeit ließ. Wir saßen auch hier fünf Stunden, die sich aber nie wie diese lange Zeit anfühlten. Perfektes Timing, herrliche Weine – der einzige rote, ein Pinot Noir aus dem Burgund, durfte zwei Gänge lang vor uns in Gläsern am Tisch atmen, bevor wir uns an ihn herantrauten. Zusätzlich bekamen wir als Goodie zwei Gläser Riesling, der noch von der vorgestrigen Ein-Jahres-Feier da war, der nicht auf der Karte stand. Mir persönlich hat ein Chardonnay aus dem Burgund so ziemlich das ganze Jahr gerettet, der war unglaublich. (Das Restaurant besitzt nur zwei Flaschen.)

Ich kann kaum beschreiben, wie gut und aufgehoben und umsorgt wir uns gestern gefühlt habe, weil der Service bei Tohru immer gut ist, aber warum auch immer waren gestern nicht nur das Essen und die Weine, sondern eben auch alles drumrum den Extratick besser. F. und sprachen den gesamten Heimweg über das Essen und lungerten dann noch abgeschminkt und mit geputzten Zähnen in der Küche rum, um weiter über das Essen sprechen zu können, und als wir endlich um 2 Uhr im Bett waren und eigentlich schlafen wollten, lagen wir im Dunkeln und sprachen NOCH eine Stunde über das Essen. Ratet, was wir heute morgen gemacht haben.

Wir haben gestern sehr oft Danke gesagt und ich mache das hier nochmal, denn das war ein großes Geschenk. Danke.

Donnerstag, 1. Dezember 2022 – Archiv

Ich hatte mir einen kleinen Berg Akten der Autobahndirektion ausheben lassen und las ein paar Stündchen.

Dabei lernte ich Dinge, die ich gar nicht lernen wollte, nämlich dass zur normalen Büroausstattung der frisch gegründeten Obersten Bauleitungen der Kraftfahrbahnen Ende 1933, über die ich Listen fand, auch Spucknäpfe gehörten. Mit der Bezeichnung „Wandbilder“ in diesen Listen konnte ich allerdings nicht so viel anfangen wie ich gehofft hatte.

Außerdem hatte ich eine Akte von nach 1945 in der Hand, wo sich Namen wiederfanden, die ich schon vor 1945 gelesen hatte, keine Überraschung, aber halt das übliche innere Augenrollen. Nee, gar nicht wahr, ich habe wirklich mit den Augen gerollt.

Und dann las ich erstmals die Rede Hitlers zur Eröffnung des tausendsten Autobahnkilometers am 27. September 1936 bei Breslau, wo er die geringe Zahl von Fahrzeugen, gerechnet auf die Bevölkerungszahl, Anfang der 1930er Jahre in Deutschland erwähnt im Vergleich zum Ausland und er als Gegenmittel auch die Förderung der Automobilindustrie postuliert. Mit der Geschichte der Autobauer als Gesamtkomplex hatte ich mich noch gar nicht befasst, frage mich seit gestern aber auch, ob unsere heutigen Probleme – viel zu hoher Einfluss der Autoindustrie auf die Politik – auch hier einen Anfang haben. (Wilde These, muss ich selbst noch verifizieren oder ganz schnell wieder vergessen. Buchtipps dazu bitte per Twitter oder Mastodon.)

Im Archiv trug ich Schleife. Die habe ich seit den 1990er Jahren. Jetzt kommt sie wieder für ein Jahr in den Schrank.

Ausgehungert produzierte ich nachmittags einen zufälligen Regenbogenteller. Durch meinen hohen Reiskonsum der letzten Monate (because Reiskocher) hatte ich ganz vergessen, wie gerne ich Couscous mag. Hier liegt er mit Rotkohlsalat und Tofu auf dem Teller, dazu gab’s alles, was aus dem Kühlschrank wegmusste, in Tomatensauce (Karotte, rote Paprika, Brokkoli und Zwiebeln sowie weiße Bete, die durch Kurkuma gelb wurden, wie hübsch). Plus Koriander, logisch.

Abends sah ich dann regungslos dem Ausscheiden der Männer-Nationalmannschaft bei der Fußball-WM zu. Beziehungsweise, irgendwann sah ich ihnen nicht mehr zu, weil ich merkte, wie fürchterlich egal mir alles war. Ich lungerte lieber auf Netflix rum, sah dann noch die letzten Minuten und verzichtete dankend auf die ganze sinnlose Nachbetrachtung, nachdem sich vor dem Spiel die Expert*innen mit Tipps von dreizunull bis fünfzunull überboten hatten und schon mal überlegten, wer im Achtelfinale als Stürmer auflaufen sollte.

Wie twitterte Herr dogfood so schön: „Müssen die Mädels das halt im nächsten Jahr wieder rausreißen.“

Ich twitterte ein Trostbildchen, das ich sehr gerne mag. Es stammt aus einem der Adventskalender vom kleinen Maulwurf, die mir F. in den letzten beiden Jahren mitbrachte. In diesem Jahr hat er leider keinen gefunden, aber ich habe ja noch den von Xocolat. Auch wie in den letzten Jahren.

Mittwoch, 30. November 2022 – Rauskrabbeln

Ich saß immer noch im unerwartet aufgetretenen Traurigkeitsloch vom Dienstag. Um mich etwas produktiver zu fühlen, holte ich die seit Monaten ungenutzte Nähmaschine aus dem Regal und begann, ein altes Shirt umzuarbeiten. Das stammt noch aus der Zeit, in der ich der Meinung war, ich sähe schlanker aus, wenn ich in zeltartigen Gewändern umherwandelte. Das Shirt war quasi ein Probeshirt, um überhaupt zu verstehen, wie man Dinge enger und kürzer macht. Ich ließ mich von diesem Video leiten; das Kürzen und das Verengen der Seitennähte klappte auch gut, aber beim Ärmel konnte das Video dann nicht wirklich helfen. Denn die Ärmelnähte saßen mir auf der Mitte der Oberarme und ich wusste nicht, wie ich sie auf Schulterhöhe bekommen sollte.

Außerdem zickte mittendrin mein Maschinchen und ich weiß auch heute nicht warum. Der Unterfaden kam plötzlich nur noch als Knäuel nach oben. Alles Anschauen von Videos, Neueinsetzen der Spule, Neueinfädeln des Oberfadens und schließlich das Auseinanderbauen des Ganzen und Säubern half nichts. Als ich schließlich eine andere Spule mit einem nicht-passenden Farbton einsetzte, nur um zu gucken, ob die wenigstens funktioniert, lief alles wieder. Ich habe jetzt ein größtenteils gut passendes, neues, altes, schwarzes Schlafshirt, das an den falsch sitzenden Ärmeln weiße Nähte hat. Falls jemand Tipps für die Neugestaltung von Ärmeln hat, freue ich mich über Hinweise.

Danach ging es mir halbwegs besser und ich wagte mich an das erste Rezept aus dem Kochbuch von Tohru Nakamura. Ich kochte Dashi und bereite Chawanmushi mit Schnittlauch, gerösteten Haselnüssen und Saiblingskavier zu, der in Sojasauce und Mirin marinieren durfte. Das Dashi war gut, das Dämpfen ging prima, aber der Supermarktkaviar war dann doch äußerst meh. Da bin ich inzwischen (leider?) anderes gewohnt. Ich freute mich trotzdem über ein im Prinzip gelungenes Rezept.

Den Rest des Tages vebrachte ich damit, den „Wal“ zuende zu lesen und empfehle ihn in Prinzip weiter. Es ist ein wilder Ritt durch mehrere Generationen von koreanischen Menschen, es gibt Geister von Elefanten, fürchterliche Flüche, wundersame Erlebnisse und spontane Geschlechterwechsel. Mir hat es überraschend gut gefallen, es las sich sehr zügig durch, aber die vielen Gewaltdarstellungen gegen Frauen gingen mir, gerade zum Schluss hin, als man wusste, man liegt auf der Zielgeraden, doch sehr auf den Zeiger. Es wurde selten bis in den letzten Blutstropfen ausbuchstabiert, aber mir reichen inzwischen schon Andeutungen. Ich will derartiges nicht mehr lesen oder in Filmen und Serien anschauen müssen. Die Realität ist schon bitter und böse genug.

Hier wird das Ganze als „feministisches Märchen“ gelesen, was mich etwas ratlos zurücklässt. Auch weil der Autor die Tochter im Sinne des Romans als „monströs“ bezeichnet, wo sie einfach nur sehr schwer und sehr breitschultrig ist. Ich weiß, dass man die teilweise klischee-artigen Beschreibungen von hübschen, zarten und tradiert weiblichen Charakteren auch gerade als Anklage gegen diese Erzähl- und Denkweisen lesen kann, aber dafür waren sie mir nicht deutlich genug von genau diesen blöden Klischees abgesetzt.

Dienstag, 29. November 2022 – Tränen

Beim Zahnarzt eine Rechnung präsentiert bekommen, die vor der Behandlung nicht mit mir durchgesprochen wurde. Diese Behandlung kannte ich, daher ahnte ich, was kostenmäßig auf mich zukam – und wurde dann mit einer mehr als doppelt so hohen Summe im Vergleich zum letzten Mal überrascht. Ich habe ernsthaft angefangen zu weinen, als ich die Zahl sah. Ich bin anscheinend mehr durch als ich dachte. Was mir in diesem Jahr schon öfter aufgefallen ist, aber ich habe es immer wieder vergessen. Werde zwischen Weihnachten und Neujahr einfach nur schlafen und essen. Oder zwischen Weihnachten und dem 6. Januar, danke, Bayern, hier passiert vor dem 6. ja nichts.


Ein hübscher Espresso Martini half abends ein bisschen dont @ me. Wenn ich jemals recreational drinking gebraucht habe, dann in diesem Jahr.

Montag, 28. November 2022 – Ächz

Zu viele Kekse gegessen.

Sonntag, 27. November 2022 – Erster Advent

Wie ich im letzten Jahr schon schrieb: Ich mag meine Instagram-Timeline an den Adventssonntagen, da ist immer alles voller Kerzen. Dieses Bild landete natürlich auch drüben.

F. kam zum Adventstee vorbei und ich holte eine von Mamas Tischdecken aus dem Schrank. Dass ich sie gebügelt habe, sieht man nicht so wirklich.

Einige meiner Mürbeteigkekse hatten eine Schokoschicht bekommen und dank meiner genialen Dekokünste sahen sie so aus, als wollten sie St. Nikolaus in die Unterwelt abholen.

Abends Spanien gegen Deutschland geschaut, ein unerwartet gutes Spiel, wie ich fand. Ergebnis angemessen. Falls die deutsche Mannschaft noch gegen Costa Rica ausscheiden sollte, wäre es mir egal. Das ist nicht unerwartet.

Im „Wal“ auf Seite 200 angekommen, bis jetzt sehr gut lesbar, wenn ich auch mit deutlich weniger Warzenhof- und Testikelbeschreibungen klarkommen würde, aber das mag an meiner Prüderie liegen.

Samstag, 26. November 2022 – Backtag, schon wieder

Zum Frühstück gab es aufgetaute Croissants von Montag. Die wiegen pro Stück 100 Gramm, was mir etwas zu viel ist, die vom Lieblingsbäcker wiegen 70, ja, ich habe sie gewogen, fragt nicht. Aus dem Rezept der NYT, das ich verwendete, sollten eigentlich acht Croissants rauskommen, ich habe schon auf zehn erhöht und werde nächstes Mal auf zwölf gehen. Außerdem werde ich die Buttermenge einen Hauch verringern, die Teilchen sind mir, so unglaublich das klingt, echt schon zu buttrig.

But pretty! Teller und Tasse sind aus der Sammeltassensammlung vom Mütterchen, ich benutze nicht alle Teller und Tassen gleich gern, aber ich versuche brav, auch die eher ungeliebten mal in die Hand zu nehmen, damit sie sich nicht vernachlässigt vorkommen. Dieses gelbe Ensemble und das mit blauen Blumen drauf, im obersten Bild des Sammeltasseneintrags unter der gelben Tasse, mag ich am liebsten. Auch weil da die Tassenhenkel für meine Hände geeignet sind und nicht nur für Fünfjährige.

Der Rest des Tages war dann das, was in der Überschrift steht. Ich backe seit Jahren dieselben Plätzchen, ich bin da etwas abenteuerlos geworden, weil: Die schmecken halt. Von oben links im Uhrzeigersinn: Vanillekipferl (oder eher Kipfe, ich war sehr großzügig mit dem Teig und wunderte mich schon, dass alles auf ein Blech passt), stinknormale Mürbeteigplätzchen, die ich genauso stinknormal mag, ohne Dekokram, das mache ich eigentlich nur mit wenigen, Rest wird so verspeist, Zuckerguss braucht auf Keksen eh kein Mensch, Apfel-Zimt-Sterne, Orangen-Schokoplätzchen und Orangenkringel.

Einen Link fürs Restwochende, falls Sie noch auf Büchersuche sind: Literature Map sagt Ihnen, was Ihnen möglicherweise gefallen könnte. Ich habe getreu meines vorgestrigen Eintrags mal Sayaka Murata ausprobiert, und die zweite Dame auf meiner Liste, Yoko Ogawa, tauchte sehr nah an Murata auf. Ha!

Freitag, 25. November 2022 – Silber

Ich hatte ausnahmsweise keinen Wecker gestellt, weil ich eigentlich spätestens gegen 7.30 Uhr wachwerde, was locker für den 9-Uhr-Schreibtisch reicht.

Um 10 Uhr wurde ich von der Türklingel geweckt und nahm erstmals im Schlafanzug meine Biokiste entgegen.

Auf dem Weg zum Bäcker kam ich an einer „Zu verschenken“-Kiste vorbei, in der viele Weihnachtsbaumkugeln lagen. Ich dachte über eine total clevere Caption nach, mit der ich ein Bild davon posten könnte, wollte aber erstmal zum Bäcker, weil Hunger. Als ich zehn Minuten später wiederkam, war die Kiste schon halb leer, eine Frau bediente sich gerade an den rosafarbenen Kugeln, die ich eigentlich mitnehmen wollte. Mir blieb noch eine Schachtel, die mit „Silber“ beschriftet war. Mich rührte die Handschrift mehr an als dass ich die Kugeln supertoll fand, und daher nahm ich sie mit.

Neben ein bisschen Werbetext warteten gestern Zucker, Mehl, Eier und Keksausstecher auf mich. Und die zweite Runde Stollen, denn ich Deppin hatte nicht genug Rosinen für zwei eingekauft, sondern nur für einen, der schon seit vorgestern bei mir in der Bibliothek durchzieht. Die beiden kleineren, im Bild noch ohne Puderzuckerhaube, liegen inzwischen dick in Alufolie eingewickelt im Arbeitszimmer.

Auf dem Rückweg vom Bäcker war ich noch im Rewe eingekehrt, wo ich auf den Schnittlauch hoffte, den ich am Donnerstag in drei Läden nicht bekommen hatte. Auch hier hatte ich kein Glück, es gab nur angeschimmelte Töpfe, aber keine wenigen Halme, die ich nur brauchte. Auf dem Weg nach Hause sah ich, dass der Edeka bei mir um die Ecke, der seit Monaten wegen Renovierung geschlossen hatte, anscheinend wieder geöffnet war: Gelbe und blaue Luftballons waren jedenfalls ein Zeichen für mich, dort noch einmal vorbeizugehen. Und was sah ich im hüschen neuen Laden in der Gemüseecke: SCHNITTLAUCH! ICH HABE DIESEN LADEN SO VERMISST!

Außerdem lachten mich die Kräutersaitlinge so an, dass ich sie ungeplant einsteckte und daraus mein Mittagessen zauberte. Ich ließ mich von Tohrus Kochbuch inspirieren, in dem Shiitakepilze mit Knoblauch und Sojasprossen angebraten, mit Sake und Sherry abgelöscht und dann mit Dashi aufgegossen werden, um in der Flüssigkeit zu schmoren. Ich hatte Knoblauch, Sake und Sherry, und statt Dashi hatte ich einen Brühwürfel in der Geschmacksrichtung Meeresfrüchte, den ich mal für ein philippinisches Rezept gekauft hatte. Dazu gab es Edamame (wie im Kochbuch, die habe ich immer als Tiefkühlware zuhause), Reis und darüber ein bisschen Furikake. Ganz hervorragendes Essen.

Donnerstag, 24. November 2022 – Schnittlauch

Ich erwischte genau den Regenguss am Vormittag, um in die Stadt zu fahren, wie es so schön heißt, auch wenn man mitten in der Stadt wohnt. Beim Douglas lag ein bisschen Kosmetik für mich, das ich dorthin bestellt hatte, ich brauchte noch Backzutaten und einige wenige Dinge für das erste Rezept aus Tohrus Kochbuch, das ich ausprobieren wollte. In der Lebensmittelabteilung im Untergeschoss der Galeria (Kaufhof) am Marienplatz fand ich fast alles, aber unglaublicherweise keine Rosinen und keinen Schnittlauch, also eher Zutaten, die ich wirklich überall erwarte.

Der Regen hatte aufgehört, ich ging zum Stachus, wo ich im Untergeschoss neben dem Asiamarkt auch noch Lebensmittel wähnte, aber: Fast die komplette Ladenfläche des ehemaligen Karstadts ist leer, nur im hinteren Drittel gibt es Asiatisches. Ein sehr seltsames Einkaufsgefühl, aber auch ruhig – und so großzügig, dass ich mich traute, die Maske abzunehmen, denn die Aufschriften auf den Lebensmitteln in diversen asiatischen Sprachen kann ich nicht lesen, daher brauche die winzigen Extraschildchen, auf denen mindestens auf Englisch steht, was ich da vor mir habe, was mit beschlagener Brille durch die Maske manchmal schwierig ist. Bei Nudeln war es nicht nötig, aber bei den Goodies aus der Snack-Ecke musste ich nachlesen. Okay, eigentlich habe ich nach Packungshübschheit gekauft. Avocado-Senf-Chips waren sehr gut, die Energieriegel mit Kürbisgeschmack nicht ganz so mein Ding. But pretty!

Im Bild steckt auch eine Kindheitserinnerung (nicht im Asiamarkt erworben). Ich hatte zufällig Weißbrot im Haus und musste an die Brötchen denken, die uns Omi früher immer mit eszet-Schnitten belegt hatte, daher griff ich zu. Schmeckten genauso gut wie damals. Das hat mich gefreut.

Im fast leeren Raum stand ein Hinweis, dass man weiterhin Lebensmittel im Karstadt am Bahnhof bekäme, also ging ich in der unterirdischen Passage einfach weiter – nur um festzustellen, dass „Lebensmittel“ dort inzwischen „Weihnachtsschokolade“ bedeutet. Ein letzter Weg führte mich zum Rewe am Bahnhof, wo ich immerhin Rosinen bekam, aber auch dort: kein Schnittlauch. Dann wird das Gericht mit einem Hauch Schalotte leben müssen, Herrgottnochmal.

Mit der U-Bahn ging es zurück nach Hause, wo ich mir noch einen Adventskranz von der Lieblingsblumenhändlerin mitnahm. Sie hat sogar einen Insta-Account, wie mir das Einwickelpapier verriet.

Nachmittags gearbeitet, einen Termin im Staatsarchiv für nächste Woche ausgemacht (YAY!), in der Wohnung rumgepuschelt, mit Mama telefoniert, die sich einen Kurzurlaub mit ihren Schachfreunden an der Ostsee gönnt, was mich sehr freut. Tee getrunken, „Atlanta“ zuende geschaut, „Die Ladenhüterin“ ausgelesen. Ich werde jetzt alles von Sayaka Murata kaufen, was es deutschsprachig zu erwerben gibt. Ebenso werde ich alles weitere neben „The Memory Police“ von Yoko Ogawa kaufen, denn auch deren Geschichte und Stil (bzw. den der Übersetzung) hat mir sehr gut gefallen. Vielleicht sollte ich Japan leerlesen – wobei ich bis heute nicht durch den einzigen Murakami gekommen bin, der hier rumsteht. Vielleicht sollte ich das weibliche Japan leerlesen.

Mittwoch, 23. November 2022 – Bunt

Morgens den ersten Stollen der Saison angesetzt und mich dabei, wie in den letzten Tagen öfter, über mein Küchenmaschinchen gefreut. Ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, keins zu haben. Ein guter Kauf. Das beruhigt bei dem Preis dann ja doch.

Als der Teig ging, schlenderte ich in die Buchhandlung um die Ecke, wo mal wieder ein kleiner Stapel für mich bereitlag.

Eigentlich wollte ich spontan das Buch „Das Seidenraupenzimmer“ von der gestern verlinkten Sayaka Murata mitnehmen, das war aber leider nicht da. Also fragte ich nach anderen japanischen Autorinnen, blieb dann aber bei einem koreanischen Autor hängen, weil mir das Titelbild des Buchs so gefiel. Keine Ahnung, worum es geht, einfach mitgenommen. Eben beim Aufschreiben fiel mir auf, dass ein guter Geist meinem Wunsch von gestern nachgekommen ist, den von mir eingefügten letzten Buchtitel der Autorin in der Wikipedia-Liste vernünftig zu formatieren, daran war ich nämlich gescheitert. DANKE! Das Internet kann so nett sein.


Von Mario Lars, hatte irgendwer auf Twitter gepostet.

Stollen fertig gebacken und endlich mal gefrühstückt. Quasi zum Anpfiff der deutschen Mannschaft, deren Spiel ich nebenbei laufen ließ, während ich das NYT-Crossword löste und im Internet rumhing. Beim Endstand gemerkt, wie egal mir dieser ist. Vielleicht war das das letzte Spiel der WM, das ich ganz gesehen habe. Passt schon.

Abends dann mit zwei äußerst netten Menschen, einer davon war F., in der Bar Tantris versackt. Als der Barkeeper uns nach jeweils drei herrlichen Cocktails und einem kleinen Imbiss an der Garderobe in die Mäntel half, kam eine Servicekraft aus dem Restaurant mit ihren zwei Gästen ebenfalls an die Garderobe. Sie erkannte F. und mich und meinte launig: „Ach, auch mal wieder hier?“ (Wir waren genau ein einziges Mal in diesem Jahr im Restaurant gewesen und ein weiteres Mal in der Bar.) Ich so: „Ja, wir hatten Sehnsucht nach der Bar.“ Sie so: „Aber nächstes Mal wieder bei uns, gell?“ Diese kleine Geste freut mich bis heute morgen. Genau wie ich noch von der Gesellschaft und den Gesprächen zehre. Das war schön. Man sollte öfter mittwochs was trinken gehen. Wie sagte Charles Schumann so treffend: „Am Wochenende trinken nur die Amateure.“ (Bin mir nach der Lektüre seines Wiki-Eintrags nicht mehr so sicher, wie charmant ich den Herrn finden soll. Knurr.)

„Einmal, als ich noch im Kindergarten war, fand ich im Park einen toten Vogel. Er war sehr hübsch und hatte ein blaues Gefieder, vermutlich ein entflohenes Haustier.
Alle Kinder umringten ihn, und einige weinten. Der Hals des kleinen Vogels war verdreht, und seine Augen waren geschlossen.
‚Was sollen wir mit ihm machen?‘, fragte ein Mädchen.
Hastig nahm ich den kleinen Vogel an mich und lief zu meiner Mutter, die auf einer Bank mit anderen Müttern plauderte.
‚Keiko, was ist denn? Ach, ein Vögelchen … Es ist wohl jemandem davongeflogen. Das Ärmste! Wollen wir es begraben?‘, sagte sie und strich mir dabei liebevoll übers Haar.
‚Lieber essen‘, sagte ich.
‚Wie bitte?‘
‚Papa mag doch Hähnchenspieße so gern. Wir können den kleinen Vogel heute Abend braten‘, erklärte ich noch einmal deutlicher, weil ich glaube, sie habe mich nicht verstanden. Meine Mutter wirkte bestürzt, und auch die anderen Mütter rissen entgeistert Augen und Mund auf. Aber weil sie so auf meine Hand starrten, dachte ich, ein einzelner Vogel wäre wahrscheinlich nicht genug.
‚Soll ich noch mehr holen?‘ Mein Blick huschte zu ein paar in der Nähe herumhüpfenden Spatzen, woraufhin meine Mutter endlich ihre Fassung zurückgewann.
‚Keiko!‘, rief sie vorwurfsvoll. ‚Wir machen jetzt ein Grab für den kleinen Vogel. Guck mal, alle weinen. Ein Freund ist gestorben, das ist doch traurig. Tut dir der kleine Vogel nicht leid?‘
‚Wieso? Der ist doch tot.‘
Meiner Mutter fehlten die Worte. […]
‚Sieh doch mal, so ein niedliches kleines Vögelchen, meinst du nicht?‘, redete meiner Mutter mir zu. ‚Wir begraben es dort drüben, und ihr legt Blumen auf sein Grab, ja?‘
Letztendlich geschah es so, aber verstehen konnte ich es nicht. Die anderen Kinder standen um das Grab herum und jammerten, wie leid ihnen der kleine Vogel tue. Anschließend rissen sie überall Blumen aus, die dann auch tot waren. ‚So schöne Blumen. Bestimmt freut sich der kleine Vogel‘, sagten sie, und ich fragte mich, ob sie vielleicht den Verstand verloren hatten.“

Sayaka Murata (Ursula Gräfe, Übers.): „Die Ladenhüterin“, Berlin 2022, S. 9–11. Von Murata las ich bereits mit großem Vergnügen ihre Kurzgeschichtensammlung „Zeremonie des Lebens“, die ich euch nochmal ans Herz lege.

Und vielleicht könnte jemand in Muratas Wiki-Eintrag eben diese Sammlung richtig formatieren? Das habe ich leider nicht hinbekommen. Blöde Aufzählungszeichen. DANKE! (Hach, Internet!)